Geld – Geldbericht http://www.geldbericht.de Geld anlegen - Aktien - Devisen - Edelmetalle - Fonds - Futures - Optionen Tue, 21 Nov 2017 15:31:54 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=4.8.4 Ist Online Roulette seriös? http://www.geldbericht.de/online-roulette-serioes/ http://www.geldbericht.de/online-roulette-serioes/#respond Tue, 21 Nov 2017 15:19:07 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3250

RouletteIn der Zwischenzeit ist Online Roulette so beliebt wie das Roulette an echten Tischen in realen Spielbanken oder sogar noch etwas beliebter. Das virtuelle Roulette bietet zum Spiel innerhalb der Spielothek auch einige entscheidende Vorteile. Beim Online Roulette bleibt dem Spieler mehr Raum für Anonymität und Privatsphäre. Die vorhandene Zeit muss nicht in lästige Anfahrtszeiten investiert werden, sondern kann für das Spiel genutzt werden. Oft ist in Online Casinos das Angebot an Spielen noch deutlich flexibler.

Wie seriös ist das Online Roulette und wie werden seriöse Anbieter gefunden?

Glücksspiel und Betrug waren immer zwei Begriffe, die sehr oft miteinander in Verbindung gebracht werden. Misstrauische Menschen vermuten bei den Online Casinos oftmals Betrug. Wer sich wirklich unsicher ist, wählt am besten die größeren und bekannten Casino Plattformen für Roulette. Immer mehr Menschen möchten schließlich nicht nur bei Euro Palace online Glücksrad spielen, sondern sich auch mit Roulette versuchen. Bei der Wahl von einem Online Casino muss immer darauf geachtet werden, wie lange eine Plattform schon im Geschäft ist und wie bekannt diese ist. Oftmals befinden sich die betrügerischen Online Casinos nicht länger als zwei Jahre auf dem Markt. Der schlechte Ruf spricht sich rasch herum und im Anschluss bleiben die Besucher aus. Vorsichtig sollten Interessenten daher immer bei den jungen Plattformen sein. Verschiedene Gütesiegel wie zum Beispiel von der eCOGRA sowie die EU-Lizenz sind für die Seriosität eines Online Casinos ein gutes Indiz. Zudem sind auch sehr viele seriöse Anbieter an der Börse gelistet. Zwar gibt es einige schwarze Schafe auf dem Markt, doch sehr viele Casino Plattformen sind in der heutigen Zeit vertrauenswürdig. Der Grund ist besonders der wirtschaftliche Aspekt, denn ein schlechtes Image kann sich schnell verbreiten. Auch wenn Plattformen aufgrund fehlender Besucher schließen und wieder neu beginnen, so gibt es für die Betreiber immer ein hohes finanzielles Risiko.

Was ist bei dem seriösen Online Roulette zu beachten?

Viele Spieler sind auf der Suche nach guten Online Casinos und dabei wird auch nach gewissen Spielen wie Roulette Ausschau gehalten. Die guten Online Casinos sollten nicht nur das Online Roulette anbieten, sondern zudem in verschiedenen Testberichten gut abschneiden. Sehr oft ist die Anzahl der Spiele hoch, es gibt Live Roulette und zudem auch noch einen lukrativen Bonus für die Spieler. Mit Hilfe von einem Bonus kann das Roulette spielen in den eigenen vier Wänden nochmals interessanter gestaltet werden. Ob ein Casino seriös ist, kann anhand von verschiedenen Kriterien geprüft werden. Sollten sich bei einschlägigen Foren die negativen Erfahrungen zu einem Casino häufen, dann werden besser die Finger weg gelassen. Die Konten sollten natürlich nie ohne erkennbare Gründe gesperrt werden und auch versteckte Gebühren sollten nicht vorkommen. Bei verschiedenen Tests werden die Online Casinos genau unter die Lupe genommen und die Testsieger können meist auf ganzer Linie überzeugen.

Das entsprechende Roulette entdecken

Einen Bereich für Roulette finden die Spieler beinahe in jeder Internet Spielothek. Meist wird eine Version für amerikanisches Roulette und eine Variante für französisches Roulette gefunden. Nach Möglichkeit sollten sie in unterschiedlichen grafischen Versionen verfügbar und mit unterschiedlichen Limits spielbar sein. Die modernen Spielcasinos im Internet können allerdings noch deutlich mehr bieten. Es gibt in der Zwischenzeit mehr als zwanzig unterschiedliche Roulette Spiele und für die Spieler ist die hohe Anzahl natürlich umso interessanter. Viele Spieler wünschen sich Live Roulette und dabei spielt es oft eine Rolle, ob die Übertragung flüssig funktioniert und ob mit dem Croupiers kommuniziert werden kann. Die Live Software sollte streng betrachtet werden, denn im Live Casino sollte das Spiel nicht nur Spaß machen, sondern auch die Bedienung sollte einfach funktionieren. Immer mehr Spieler entscheiden sich auch wegen dem Bonus für Neueinsteiger für Online Roulette. Sehr oft wird ein Bonus für die erste Einzahlung erhalten und dieser ist bei Roulette-Liebhabern sehr beliebt. Nicht nur die Höhe von einem Bonus spielt jedoch eine wichtige Rolle, sondern auch wie der Bonus durch Roulette freigespielt werden kann. Nachdem manche Casinos die Tischspiele in den Bonusbedingungen ausschließen, sollte dies besser näher betrachtet werden. Bei den Online Roulette Spielen sind dann mehrere Möglichkeiten des Betruges denkbar, doch diese können praktisch nicht durchgeführt werden. Von anerkannten Behörden gibt es Glücksspiel-Lizenzen und für die Ermittlung der Zufallszahlen steht die Technik unter der Aufsicht der Regulierungsbehörde und somit nicht unter dem Casino selbst. Die Casinos können den Ausgang von einzelnen Spielen daher nicht beeinflussen und mit dem sicheren Zufallsgenerator sind die Zahlen nicht vorhersagbar. Dies ist wichtig, weil die Zahlen damit wirklich von dem Zufall abhängig sind. Bei Live Spielen drehten sich die Roulette Kugeln live und somit sind auch keine Manipulationen möglich.

]]>
http://www.geldbericht.de/online-roulette-serioes/feed/ 0
Wie seriös sind Online-Casinos? http://www.geldbericht.de/online-casinos-serioes/ http://www.geldbericht.de/online-casinos-serioes/#respond Thu, 26 Oct 2017 07:58:24 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3243

CasinospieleOnline-Casinos genießen seit vielen Jahren einen regelrechten Hype, den viele skeptische Beobachter nicht verstehen. Selbst die Bundesregierung Deutschlands hat bis 2012 versucht, das Online-Glücksspiel zu verbieten. Sie sind allerdings vor dem EuGH gescheitert und haben seither eine der sichersten Glücksspiellizenzen aus Schleswig-Holstein ins Leben gerufen. Aus diesem Anlass ist der Trend weiter angestiegen und für all jene, die nicht wissen, wie seriös sind Online Casinos, ist es notwendig, hier zu beweisen, dass es keinerlei Anzeichen für betrügerisches Verhalten gibt. Denn schwarze Schafe haben keinerlei Chance, wenn man weiß, worauf zu achten ist. Das sollte mit den hier einsehbaren Hilfen kein Problem werden, selbst für den Laien im Umgang mit Online Casinos.

Seriöse Casinos im Web zeichnen sich durch sichere Lizenzen aus

Die besten Echtgeld-Wetten Online-Casino-Spiele begeistern grafisch sowie im Spielfluss. Daran gibt es keine Zweifel, aber ein Anfänger in der großen und weiten Welt der Casinos weiß nicht, worauf bei seriösen Anbietern zu achten ist. Damit schwarze Schafe keine Chance haben, sich am Geld der Casinospieler zu bereichern, ist die Lizenz ein wichtiger Anreiz, um die Seriosität und Sicherheit zu erkennen. Es gibt ein eindeutiges Indiz, welche Casinos im Netz sicher sind und das sind all jene, welche mit einer Glücksspiellizenz aus Europa ausgestattet sind. Die bekanntesten Lizenzen für Sportwetten Anbieter sowie Casinos sind dabei die Lizenzen aus Malta (Mga), Deuschland, England (U.K) sowie Gibraltar. Nebenher folgen Lizenzen von der Isle of Man sowie Alderney gelten ebenfalls als seriös und gut geführt. Das bedeutet, dass die Lizenzen aus diesen Ländern finanzielle Sicherheiten, Internet Sicherheit, Datenschutz, Verschlüsselungen, Sitz in Europa bis Klagemöglichkeiten ermöglichen und daraufhin die Anbieter regelmäßig prüfen. Deswegen sind EU-Lizenzen wie die genannten, absolut seriös und spielen Online-Casinos positiv in die Karten.

Die Zahlungsdienstleister der Casinos sagen viel aus

Einzahlungen und Auszahlungen sind ein Thema, welches in Online-Casinos wichtig ist. Sei es, um Gewinne zu erhalten oder weil eine Einzahlung vorgenommen werden muss. Die Hauptsache ist, Casinospieler wissen, worauf hier zu achten ist. Denn wie bei den Lizenzen, zeichnen sich auch hier seriöse Anzeichen ab, die in Kombination mit den sicheren Lizenzen aus der EU alle Weichen stellen, um sich als Casinokunde anzumelden. Paypal und Sofortüberweisung dürfen hier ganz vorne weg erwähnt werden, weil sie die Nonplusultra Zahlungssysteme sind, die in Online Casinos zu finden sein können. Wieso sie so seriös und sicher sind sowie aufzeigen, dass Online-Casinos mit den Zahlungsmethoden ebenfalls sicher sind? Weil beide Anbieter regelmäßige Prüfungen der Auszahlungen vornehmen, der Verschlüsselungen und den Casinos durchgehend über die Schulter schauen, um die Sicherheit der Kunden in den Casinos garantieren zu können.

Ein guter Kundendienst im Casino gehört zu seriösen Anbietern dazu

Auf den Kundendienst ( Kundensupport ) in einem Casino ist des Weiteren zu achten. Hier fallen gute Casinos sofort auf, weil sie sich viel Mühe geben, um Kunden zufriedenzustellen. Das bedeutet, dass Casinos mit einer Hotline der erste Schritt in die seriöse Casino Welt sind. Casinos ohne Hotline sind absolut zu meiden, weil diese meist von unseriösen Anbietern ins Leben gerufen werden. Casinos sollten mindestens eine Hotline anbieten und einen E-Mail Support. Manch ein Casino bietet noch die Kontaktmöglichkeit zwischen WhatsApp, Post, Fax oder Live-Chat an. Besser geht es daher nicht, wenn ein Casino gleich mehrere Supportmöglichkeiten anbietet, weil dann garantiert ist, dass ein seriöses und sicheres Casino gefunden ist.

Schwarze Schafe zeichnen sich in der Casinowelt schnell ab

Betrüger geben sich keine Mühe, um ein Online Casino zu entwickeln. Das stellen selbst unerfahrene Casinospieler fest, wenn sie die Grafik des Casinos und den Aufbau ansehen. Deswegen verwundert es nicht, dass schwarze Schafe in der Casinowelt schnell dem Erboden gleich gemacht werden können. Das heißt für den Casinospieler, dass jedes Casino mit mangelhafter Grafik, schlechte Umsetzung und Navigation der eigenen Casinoseite, keine vertrauenswürdige Seite ausmacht. Ausnahmen sind allerdings vorhanden, wenn die Lizenz und Zahlungsmethode stimmt. Doch das bedeutet wiederum nicht, dass der Casinospaß bei schlechter grafischer Umsetzung gewährleistet ist.

Seriosität ist bei den Casinos heutzutage keine Seltenheit mehr, auch wenn die Gerüchte gerne etwas anderes behaupten. Mehr als 180 Casinos im Netz sind seriös und sicher. Das bedeutet auch, dass mit kleinen Anhaltspunkten sofort zu erkennen ist, wo sich seriöse Casinos befinden und das macht die Suche einfacher. Aus diesem Anlass muss sich niemand mehr Sorgen machen, dass ein unseriöses Casino mit einem seriösen Casino verwechselt werden kann. Denn abschließend muss nochmals erwähnt werden, dass die Lizenz, Zahlungsmodalitäten, der Aufbau der Webseite sowie Support ausschlaggebend sind, um ein sicheres und seriöses Casino sofort zu finden. Schwarze Schafe haben keine Chance mehr, sich an den Geld anderer zu bereichern, weil spätestens jetzt jeder weiß, worauf zu achten ist.

]]>
http://www.geldbericht.de/online-casinos-serioes/feed/ 0
Tipps für den Girokonto Vergleich http://www.geldbericht.de/girokonto/ http://www.geldbericht.de/girokonto/#respond Fri, 08 Sep 2017 13:04:56 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3223

GirokontoDas Girokonto wird auch als Zahlungskonto oder Sichtkonto bezeichnet. Es handelt sich dabei um ein Kontokorrentkonto, welches von Kreditinstituten für Bankkunden geführt wird, und zur Abwicklung von Zahlungen verwendet wird. Diese Zahlungen können zu Lasten und zu Gunsten dieses Kontos gebucht werden. Heutzutage ist es kaum möglich am Wirtschaftsgeschehen teilzunehmen, ohne ein Girokonto, denn dieses dient als Basis für den Zahlungsverkehr, dabei wurde in Deutschland vor 50 Jahren alles noch weitgehend Bar bezahlt. Die Zahlungsabwicklung über ein Konto setzte sich allerdings durch, nachdem die Überfälle auf Lohnempfänger mit Lohntüten häufiger und die Verwaltung dieser zu teuer wurde. Wozu ein Girokonto nötig ist, welche Vorteile es hat, wie die rechtlichen Grundlagen sind, wie es eröffnet werden kann, und welche Formen es gibt, soll in diesem Artikel geklärt werden.

Die rechtlichen Grundlagen

Die Rahmenbedingungen für das Kontokorrent – Konto sind im Handelsgesetzbuch in Paragraph 355 normiert. Seit 2009 ist in Paragraph 675f. des Bürgerlichen Gesetzbuch, den Bestimmungen zum Zahlungsdienstevertrag, festgelegt, welche Leistungen im Zusammenhang mit dem Girokonto von den Banken erbracht werden sollten. Festgelegte Regeln gibt es allerdings nicht, weshalb es viele Formen des Girokonto gibt und zum Teil auch große Unterschiede zwischen den verschiedenen Banken. Zudem sind individuelle Bedingungen und Absprachen erlaubt, weshalb mit der Bank sogar verhandelt werden kann.

Jedermann-Girokonto

Zwar waren Sparkassen und Banken bisher dazu angehalten jedem die Möglichkeit für ein Guthabenkonto, ein Konto welches nicht ins Minus gehen kann, zu geben, jedoch ohne rechtliche Verpflichtungen. Es gibt einige Banken, welche eine Bonität, oder einen regelmäßigen Geldeingang, in einer bestimmten Höhe, als Voraussetzung stellen, um ein Girokonto zu eröffnen. Vor allem Sozialhilfeempfänger, Studenten, Rentner, Wenigverdiener, oder Arbeitslose wurden hierdurch benachteiligt. Die Privatautonomie, welche im Bankrecht herrschte, ist Grund dafür gewesen, dass sich die Sparkassen und Banken die Geschäftspartner aussuchen konnten. Seit dem 19. Juni 2016 gibt es das Zahlungskontengesetz. Dieses ermöglicht es auch finanziell schlechter gestellten Menschen ein Girokonto zu eröffnen. Die Banken sind seitdem verpflichtet jeden Bürger der EU ein Basiskonto zur Verfügung zu stellen, sofern dieser noch kein Bankkonto hat.

Wie kann ein Girokonto eröffnet werden?

Um ein Girokonto zu eröffnen muss zunächst ein Konto gefunden werden, welches den persönlichen Ansprüchen entspricht. Es ist sinnvoll die Girokonten mehrere Banken und Sparkassen miteinander zu vergleichen, um so das beste Angebot zu finden. Es sollte darauf geachtet werden welche Leistungen inbegriffen sind und welche Zusatzkosten entstehen können. Folgende Fragen sollten beim Vergleich gestellt werden: Welche Kosten fallen bei einer Kontoüberziehung an? Werden Kontoauszüge berechnet? Was kostet die Überweisung am Automaten? Wird das Drucken der Bestätigung der Überweisung berechnet? Welche Kosten entstehen bei einer Kontoüberziehung? Wie hoch ist der Dispozins? Wird ein Mindestgeldeingang verlangt? Sind die Ein- und Auszahlungen kostenlos? Gibt es Gebühren für Daueraufträge? Fallen Kosten für das Online Banking an? Gibt es Zinsen auf das Girokonto? Besonders für letzere Frage findest du auf Girokontozinsen.org gute Informationen

Ist ein passendes Konto gefunden, dann kann der Kontoantrag Online oder in der Filialbank gemacht werden. Die Unterlagen müssen dann unterzeichnet und geprüft werden. Bevor das neue Konto eröffnet wird, ist eine Prüfung der Identität nötig. Wenn das Konto online eröffnet wird, ist die Identifikationsprüfung auch bei der Post möglich. Hierzu benötigt der Postbeamte den Antrag und den Personalausweis. Dieser wird abgeglichen. Zudem wird eine Unterschrift zur Identifikation verlangt. Anschließend werden alle Unterlagen kostenlos zur Bank verschickt. Außerdem gibt es die Möglichkeit durch Video – Ident – Verfahren die Identifikation durchzuführen. Das ist von Zuhause aus möglich. Angeboten wird dieses Verfahren von der Hypovereinsbank, der ING – DiBa, der Comdirect, der Number26, der Wüstenrotbank, und der DKB – Bank. Um das Verfahren anzuwenden sind ein Internetzugang und eine Kamera am Tablet, PC, Notebook, oder Smartphone notwendig. Nach Aufforderung wird dann der Personalausweis, oder der Reisepass, in die Kamera gehalten, um die Identifikation vorzunehmen. Dabei wird das Ausweisdokument von einer Software erkannt und gescannt. Zudem ist es auch durch den e – Perso möglich, sich online zu identifizieren. In der Regel kommen dann die Zugangsdaten für das neue Girokonto innerhalb der nächsten drei bis fünf Werktage per Briefpost. Kontokarten und mögliche TANs werden allerdings separat geschickt. Es gibt aber auch Konten, welche direkt genutzt werden können, wie etwa das Girokonto der Commerzbank. Hier erhalten die Antragssteller die IBAN Kontonummer sofort und das Online – Banking kann direkt nach der Identifikation und Legitimation verwendet werden, sofern diese per Video – Ident durchgeführt wurden.

Der Kontowechsel

Es kommt vor, dass die Banken die Konditionen und Leistungen ändert, oder dass das Konto nicht mehr zu den Bedürfnissen passt. In solchen Fällen ist ein Kontenwechsel nötig. Wünschenswert wäre es, wenn der Wechsel nicht nur schnell und einfach ist, sondern auch sicher. Häufig ist ein Wechsel allerdings aufwendig und dauert deshalb etwas. Vor allem wenn Lastschriften und Daueraufträge umgestellt werden müssen, und Zahlungsempfänger über die Änderung informiert werden müssen, dann ist der Wechsel zeitaufwendig. Einige Banken bieten hierzu einen Kontowechselservice an. Hierzu gibt es unterschiedliche Verfahren, mit denen die Kontobewegungen vom alten Konto abgefragt und übernommen werden. Allerdings ist dieser Dienst unverbindlich und bietet keine Garantie. 2016 trat das Zahlungskontengesetz in Kraft. Dieses verpflichtet die Banken dazu, ihre Kunden bei einem Kontowechsel zu unterstützen. Die bisherige Bank erstellt hierzu eine Liste, auf der alle Transaktionen der vergangenen 13 Monate zu finden sind. Diese werden dann an die neue Bank übermittelt. Diese muss anschließend die Zahlungsempfänger über den Wechsel informieren. Besonders vorteilhaft ist hier, dass das Kreditinstitut für falsch übermittelte Daten oder verspätete Zahlungen haften muss.

Das Konto ohne eine Schufa Abfrage?

Es gibt Girokonten, bei denen eine Schufa – Auskunft nicht nötig ist, da sie zur Eröffnung nicht relevant sind. Allerdings sind solche Konten sehr teuer. Es gibt im Grunde kein günstiges, beziehungsweise kostenloses Girokonto, welches auf eine Schufa – Auskunft verzichtet. Allerdings gibt es hier die Möglichkeit eines Girokontos auf Guthabenbasis, oder das Basiskonto. Das Basiskonto ist für Jedermann geeignet, wie oben bereits beschrieben. Ein Basiskonto als Guthabenkonto kann für unter zehn Euro pro Monat bei verschiedenen Geldinstituten eröffnet werden Hierzu zählen etwa Deutsche Bank, ING DiBa, Norisbank, Volksbanken, Sparkassen, DKB, 1822direkt, Postbank, Comdirect, Consors, Fidor Bank, Santander, oder die Commerzbank. Allerdings werden bei Girokonten auf Guthabenbasis keine Kreditkarten mit Kreditrahmen oder EC – oder Girocards vergeben. Die Kunden von Girokonten mit Guthabenbasis erhalten häufig lediglich eine Bankkarte um Geld abzuheben. Bei dieser Art von Girokonto sind Kontoüberziehungen ausgeschlossen. Solche Konten finden sich bei den Angeboten der Bank nicht nur unter der Bezeichnung des Guthabenkonto, sondern auch unter den Bezeichnungen Mindestkonto oder Basiskonto.

Das Gemeinschaftskonten für WGs oder Paare

Natürlich bieten die Institute auch Gemeinschaftskonten an. Hier gibt es dann mehrere Kontoinhaber für ein Konto. Dieses ist beispielsweise bei WGs, aber auch in der Partnerschaft vorteilhaft. Jeder Kontoinhaber bekommt eine eigene Kontokarte, beziehungsweise einen eigenen Online – Zugang, falls es sich um ein Online – Konto handelt.

Online Girokonto und Online Banking

Die Banken bieten mittlerweile zahlreiche unterschiedliche Girokonten an. Dabei bietet jedes Institut die Konten mit anderen Konditionen an. Von den Geschäftskonten mit Zusatzfunktionen bis hin zu den kostenlosen Standardkonten ist fast alles möglich. Auch das Online – oder Homebanking gehört dazu. Hierbei handelt es sich um die Kontoführung von Zuhause aus, am Laptop oder PC, oder Unterwegs, etwa am Handy. Da die Onlineverbindung zur Website der Bank immer verschlüsselt erfolgt, ist der Browser. dank einer abhörsicheren Technik, sicher mit der Website verbunden. Die Zahlungen, welche von diesem Onlinekonto aus gemacht werden können benötigen eine TransAktionsNummer, eine TAN. Erst mit dieser TAN wird der Auftrag bestätigt und bearbeitet. Es gibt verschiedene Möglichkeiten solche TANs zu erhalten. Es ist möglich diese etwa mit einem Gerät und der EC – Karte selber zu generieren. Dieses Verfahren ist am sichersten. Außerdem gibt es auch einige Banken, welche die TANs per Briefpost zusenden. Eine weitere Möglichkeit bieten die mobileTAN, welche über das Smartphone abrufbar sind. Um das Homebanking über das Smartphone zu ermöglichen ist eine Banking App nötig. Im Schnitt ist die Sicherheit hier sehr gut. Zudem bieten die meisten Apps zusätzliche Funktionen, wie etwa Benachrichtigungen zu Kontoumsätzen. Außerdem können die TANs auch per SMS geschickt werden.

Wie sicher ist das Girokonto?

Bei den deutschen Banken gilt für Girokonten eine gesetzliche Sicherungssumme in einer Höhe von 100.000 Euro pro Kunde. Außerdem bieten viele Banken darüber hinaus freiwillige Sicherungsgrenzen an. Nach europäischen Recht ist das Guthaben des Girokontos von bis zu 100.000 Euro zu 100 Prozent geschützt. Hierzu besitzen die Banken Einlagensicherungsfonds, aus denen diese Summen, im Fall einer Bankenpleite, erstattet werden. Private Banken besitzen außerdem zusätzliche Sicherungsfonds des BdB, dem Bundesverband deutscher Banken. Hierüber sind die Bankeinlagen der Bankkunden in Millionenhöhe zusätzlich geschützt. Sparkassen und Genossenschaftsbanken besitzen eigene Sicherungssysteme, durch welche die Gelder in fast unbegrenzter Höhe schützen.

Die Vor- und Nachteile von Girokonten

Der bargeldlose Zahlungsverkehr ist einer der größten Vorteile von Girokonten. Dieser ist Voraussetzung für regelmäßige Zahlungen, wie etwa der Eingang von Einkommen aus nichtselbstständiger oder selbstständiger Arbeit, Gehalt. Lohn, Taschengeld, Fördergelder, BAföG, Arbeitslosengeld, Taschengeld, oder Sozialleistungen. Ein Girokonto ist aber auch für Zahlungen unbedingt notwendig. Zu solchen Zahlungen zählen das Begleichen von Rechnungen, Gebühren, oder die Miete. Bargeld kann kostenfrei an den Automaten der Bank geholt werden. Es lässt sich auch Bargeld an Automaten abholen, welche nicht zur eigenen Bank gehören. In der Regel fallen hierbei Gebühren an. Mit der EC – Kate kann in den meisten Geschäften und Dienstleistern aber auch bargeldlos bezahlt werden. Der Nachteil eines Girokontos, und vor allem des bargeldlosen Bezahlens, liegt darin, dass es sich um eine Zahl auf einem Konto handelt, welche nicht physisch greifbar ist. Zudem können einige Behörden Zahlungsaktivitäten und Buchungen nachvollziehen. Ein weiterer Nachteil besteht in der Berechnung von Gebühren für einige Leistungen. Es sollte immer nachgelesen werden, welche Gebühren für welche Leistung verlangt werden, bevor ein Girokonto eröffnet wird. So lassen sich einige Banken das Einzahlen von Bargeld bezahlen. Auch Überweisungen am Automaten können Kosten verursachen.

Vorsicht vor den Lockvogel-Angeboten

Einige Banken werben mit attraktiven Neukunden – oder Wechsel – Angeboten. Zur Kontoeröffnung Locken sie mit einem Bonus oder anderen Prämien. Allerdings sollte bei der Wahl des Girokontos nicht auf solche Angebote geachtet werden. Wichtig ist, dass der Geldautomat gut erreichbar ist und Features, welche viel genutzt werden, keine Unmengen an Gebühren kosten.

Das richtige Konto finden

Wer sich auf die Suche nach einem Konto macht, der sollte sich vorher darüber Bewusst sein, welche Leistungen benötigt werden und für wen das Konto sein soll. Zu den Fragen gehören etwa, ob es sich um ein geschäftliches oder privates Konto handeln soll. Außerdem stellt sich die Frage wer das Konto benutzt. Handelt es sich um Freiberufler, Angestellte, Selbstständige, Jugendliche, Kinder, Studenten, Schüler, oder Wehrdienstleistende? Für Studenten gibt es häufig spezielle Angebote der Banken. Auch für Jugendliche gibt es extra Jugendkonten. Ausschlaggebend für die Wahl sind auch die Kontoführungsgebühren. Diese sind abhängig von den regelmäßigen Geldeingängen und der Höhe des monatlichen Guthabens. Die laufenden Kosten können außerdem steigen, wenn sich für die Inanspruchnahme von einem Dispositionskredit oder die Nutzung einer Kreditkarte entschieden wird.

Vor der Kontoeröffnung sollten sich also ein paar Gedanken zur persönlichen Nutzung gemacht werden. Es gibt einige folgende Fragen, welche bei der Auswahl eines passenden Kontos helfen können. Ist etwa ein persönlicher Ansprechpartner in der Bankfiliale notwendig? Wenn ja, dann eröffnen sie ein Konto in einer Filialbank. Wenn nicht, dann reicht eine Eröffnung bei einer Onlinebank aus. Eine weitere Frage bezieht sich auf die regelmäßigen Geldeingänge. Wenn es regelmäßige Eingänge gibt, dann lohnt sich ein Konto mit Mindestgeldeingang. Sind diese Eingänge zu gering, dann muss nach einem Konto ohne Mindestgeldeingang gesucht werden. Wird mehr als eine Girocard oder zusätzlich eine Kreditkarte benötigt, dann sollten die Kosten der zusätzlichen Karten überprüft werden. Bevor sich für eine Bank entschieden wird sollte außerdem kontrolliert werden wo sich die nächsten Geldautomaten befinden, oder wo es möglich ist kostenlos Bargeld abzuheben. Außerdem sollte sich die Frage gestellt werden, ob häufig Belege eingereicht werden, denn dann reicht Onlinebanking nicht aus und es ist eine Filiale in der Nähe notwendig.

Wer oft im Ausland unterwegs ist und dort auf Bargeld angewiesen ist, für den ist ein gebührenfreies weltweites Geldabheben wichtig. Wer also geschäftlich oft in der ganzen Welt unterwegs ist, der sollte nach solchen kostenlosen Leistungen gucken. Wenn regelmäßig Bargeld eingezahlt werden muss, dann sollte sich für eine Filialbank entschieden werden, denn nur hier ist dieser Dienst kostenlos. Es sollte auf einen günstigen Dispo – und Überziehungszins geachtet werden, wenn das Konto öfter mal überzogen wird. Die Leistungen und Gebühren verschiedener Anbieter sollten immer miteinander verglichen werden, bevor ein Konto eröffnet wird. Die wichtigste Frage ist jedoch, ob es ein kostenloses Bankkonto sein muss. Sind alle Fragen beantwortet und ist ein passendes Konto gefunden, so sollte dieses nicht direkt eröffnet werden. Vorher sollte ein Blick in das Preis – und Leistungsverzeichnis der Bank geworfen werden, um negative Überraschungen zu vermeiden.

Das kostenlose Bankkonto

Viele Banken werben mit kostenlosen Bankkonten, bei denen die gewöhnliche Kontonutzung nicht bezahlt werden muss. Allerdings gibt es hier häufig versteckte Kosten. So lassen sich einige Institute die EC – Karte bezahlen. Viele fordern außerdem einen monatlichen Mindestgeldeingang, um das Konto kostenlos nutzen zu können. Es kommt auch vor, dass ein Gehaltseingang zur Voraussetzung für die Kontoeröffnung gehört. Viele verlangen zusätzliche Gebühren, wenn im Ausland Geld benötigt wird, wenn an fremden Automaten Geld abgehoben wird, wenn Geld häufig eingezahlt wird, oder wenn Überweisungen am Automaten vorgenommen werden.

Der Dispositionskredit

In der Regel gewähren die Banken einen Dispositionskredit, wenn es regelmäßige Zahlungseingänge auf dem Konto gibt. Hierbei handelt es sich um eine Kreditlinie, welche es ermöglicht über mehr Geld zu verfügen, als auf dem Konto vorhanden ist. Innerhalb dieser festgelegten Linie kann frei über dieses Geld verfügt werden. Häufig handelt es sich bei der Kredithöhe um das dreifache des monatlichen Gehaltseingangs. Wenn das Girokonto durch diesen Dispositions -, also Überziehungskredit, in das Minus gelangt, dann erheben die Institute einen Dispozins. Dieser wird auch als Girozins bezeichnet. Obwohl es sich hier um einen Kredit handelt, gibt es hier keinen Tilgungs – oder Rückzahlungsplan. Eine feste Laufzeit gibt es hier auch nicht. Der Zins schwankt mit der Höhe der Inanspruchnahme des Dispositionskredits. Vorteilhaft ist, dass der Sollzins nur gezahlt werden muss, wenn der Dispositionskredit auch genutzt wird. Allerdings gibt es auf das Girokonto aktuell kaum Guthabenzinsen. Ein weiterer Nachteil ist, dass die Dispozinsen, trotz des niedrigen Zinsniveaus momentan, mit bis zu 15 Prozent aktuell höher ist, als jeder andere Zins bei anderen Kreditarten. Es ist nicht ratsam sich dauerhaft über den Dispositionskredit zu finanzieren, da die Bank die Kreditlinien jederzeit reduzieren und kündigen kann. In solchen Fällen kann es schnell passieren, dass es zu Liquiditätsengpässen kommt.

Die Kündigung

Wer unzufrieden mit seinem Konto und den Konditionen und Leistungen ist, der kann das Konto wechseln. Hierzu ist es nötig das bestehende Girokonto zu kündigen. in der Regel ist die Kündigung unkompliziert und nicht mit extra Kosten verbunden. Häufig bieten Banken sogar einen kostenlosen Wechselservice an. Hierdurch werden der Wechsel und die Kündigung noch einfacher. Ein neues Konto sollte vor jeder Kündigung unbedingt eröffnet werden, da ein Girokonto unbedingt für den Zahlungsverkehr notwendig ist. Hierbei sollte auf passende Konditionen und Leistungen geachtet werden. Im Internet gibt es einige Portale, welche einen Vergleich unterschiedlicher Girokonten ermöglichen. So kann aus den aktuellen Angeboten ein passendes Girokonto herausgefiltert werden. Wer ein neues Girokonto eröffnet hat, der sollte alle Zahlungspartner über diese Neuerung informieren. Es ist ratsam das alte Konto noch drei Monate laufen zu lassen, parallel zum neu eröffneten Girokonto. So ist sichergestellt, dass alle Zahlungspartner über die Änderung informiert werden können und keine Zahlungen versäumt werden. Um ein Girokonto zu kündigen genügt ein formloses Schreiben vom Inhaber des Kontos. Dieses sollte die Kontonummer, den Namen und den Wunsch zur Kündigung des bestehenden Girokontos enthalten. Das Schreiben wird bei der zuständigen Bank eingereicht. Es ist sinnvoll in diesem Schreiben auch die neuen Kontodaten anzugeben, sodass ein mögliches Restguthaben von der alten Bank überwiesen werden kann. Außerdem sollte das Girokonto nicht mit einem Dispokredit belastet sein, da sonst die Kündigung nicht erfolgen kann.

]]>
http://www.geldbericht.de/girokonto/feed/ 0
Sportwetten Test – Die besten Sportwettenanbieter im Vergleich http://www.geldbericht.de/sportwetten/ http://www.geldbericht.de/sportwetten/#respond Thu, 10 Aug 2017 11:48:25 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3212

FußballSportwetten sind ein beliebtes Hobby und können einen lukrativen Nebenverdienst darstellen. Vorausgesetzt, man hat ein wenig Glück, aber vor allem das nötige Wissen. In diesem Artikel kannst du alles, was es zum Thema Sportwetten zu wissen gibt nachlesen und erhältst die besten Tipps, um erfolgreich zu wetten.

Was ist eine Sportwette?

Zunächst bedeutet Sportwette erstmal per Definition, dass man auf den Ausgang eines sportlichen Ereignisses wettet. Dabei kann das ganz verschiedene Sportarten betreffen. Auch das Ereignis kann prinzipiell alles Mögliche sein, oft bezieht es sich aber auf das Endergebnis eines Spiels oder dem Sieger einer Partie.

Man unterscheidet drei verschiedene Formen von Sportwetten. Zum einen gibt es die Poolwette, auch Totalisatorwette genannt. Hierbei werden die Wetteinsätze aller Teilnehmer in einen Topf gelegt. Das gesamte Geld wird dann am Ende unter den Gewinnern aufgeteilt. Ein klassisches Beispiel dafür wäre die Toto-Wette beim Fußball oder auch Pferdewetten.

Die zweite Alternative, und gleichzeitig die häufigste Form, ist die Wette beim Buchmacher. Hier gibt der Buchmacher vor dem Abschluss der Wette die Quote vor. Für die Person, die eine Wette abschließen möchte, ist dadurch von vornherein klar, wie hoch der mögliche Gewinn ausfallen würde.

Schließlich gibt es noch die Möglichkeit Sportwetten in sogenannten Wettbüros abzuschließen. Bei dieser Form der Sportwette gibt es keinen genehmigten Buchmacher. Hier können die Teilnehmer sowohl eine Wette abschließen, als auch selbst die Rolle des Buchmachers übernehmen und eine Wette annehmen. Hier gibt es ebenfalls vorher festgelegte Quoten für die jeweilige Wette.

Darf jeder eine Sportwette abschließen?

Sportwetten dürfen in den meisten Ländern, dazu zählt auch Deutschland, erst ab 18 Jahren abgeschlossen werden. Dabei ist es unabhängig, ob die Wette in einem Wettbüro oder online abgeschlossen wird. Der Betreiber ist verpflichtet, das Alter zu überprüfen, da er sich andernfalls strafbar machen würde. Die Auflagen der Konzessionsbehörde sind sehr streng und lassen hier keinerlei Spielraum zu.

Daher ist es bei der Anmeldung in einem Wettportal auch zwingend notwendig persönliche Daten anzugeben. Dies dient zum einen dem Verbraucherschutz und gehört gleichzeitig auch zu den Finanztransaktionsrichtlinien, die dem Anbieter von Seiten der Lizenzbehörde auferlegt wurden. Würde er sich nicht daran halten, droht im schlimmsten Fall der Entzug der Lizenz.

Bei hohen Gewinnauszahlungen kann zusätzlich auch ein Identitätsnachweis gefordert werden. Dafür musst du lediglich die Kopie deines Ausweises per Email oder Fax an den Wettanbieter senden.
Besondere Vorsicht ist geboten, wenn ein Wettanbieter auf die Abfrage der persönlichen Daten verzichtet. Hierbei kann es sich nicht um ein seriöses Wettportal halten. Denn kein Anbieter würde es riskieren seine Lizenz zu verlieren, damit er anonyme Wetten anbieten kann. Mehr zum Thema Seriosität folgt in einem späteren Kapitel.

Zur Geschichte von Sportwetten im Internet

Online Sportwetten gibt es nun schon seit gut 20 Jahren. Sie gehören zu den ersten Branchen, die das Internet als Wirtschaftsplattform genutzt haben. Die ersten Wettbüros, wie zum Beispiel Interwetten, Bwin und Unibet gingen bereits 1997 online. In den darauf folgenden Jahren bemerkten immer mehr Wettbüros das lukrative Geschäft und gingen ebenfalls online. Heute hat sich daraus ein wichtiger Wirtschaftszweig entwickelt.

Welche Vorteile bietet es Sportwetten online abzuschließen?

Der erste offensichtliche Vorteil von online Sportwetten ist, dass du praktisch überall und zu jeder Zeit wetten abschließen kannst. Damit bist du nicht an die Öffnungszeiten der Wettbüros gebunden. Für viele, vor allem in ländlichen Regionen, kann es umständlich werden eine Annahmestelle zu erreichen.

Neben dem Aspekt, dass es einfach bequemer ist, Sportwetten online abzuschließen, spielt auch das Angebot eine große Rolle. Im Gegensatz zu einer Wette im Wettbüro hast du die Möglichkeit verschiedene Anbieter und die Quoten für deine Wette zu vergleichen. So kannst du die bestmögliche Quote für deinen Tipp suchen.

Auch die Auswahl an Wettmöglichkeiten kann in einem klassischen Wettbüro deutlich geringer ausfallen. Denn kein Wettbüro ist in der Lage alles abzudecken. Online hingegen kannst du die Kapazitäten vieler Wettbüros gleichzeitig nutzen.

Auch bei Live-Wetten macht es Sinn lieber online zu spielen. Hier sind oft kurzfristige Entscheidungen gefragt. Über das Internet kannst du deutlich schneller reagieren, da dein Tipp direkt online geht, sobald du ihn eingegeben hast.

Wenn du Sportwetten jedoch aus rein sozialen Gründen spielst und einfach gern mit anderen zusammensitzen willst, ist die Variante online zu spielen weniger gut geeignet. Das ist dann eher eine Geschmacksfrage.

Sind Sportwettenanbieter im Internet seriös?

Diese Frage kann natürlich nicht pauschal beantwortet werden. Unseriöse Anbieter gibt es immer Mal. Bei der großen Anzahl lässt sich das kaum vermeiden. Dennoch kann man sagen, dass sich im Vergleich zur Anfangszeit vor 20 Jahren, einiges verändert hat. Viele große Wettbüros können heutzutage schon als Konzerne bezeichnet werden und haben mehrere tausend Angestellte. Einige von ihnen sind sogar an der Börse registriert.

Früher gab es deutlich mehr zweifelhafte Unternehmen. Durch die Gesetze und die Aufsichtsbehörden wird dafür gesorgt, dass die unseriösen Anbieter kaum noch eine Chance haben sich zu etablieren.

In der Regel kann man davon ausgehen, dass ein Sportwettenanbieter, der schon länger auf dem Markt ist und täglich Millionen Kunden weltweit bedient, auch seriös ist. Im Umkehrschluss heißt es jedoch nicht, dass du grundlegend jeden neuen Anbieter auf dem Markt ablehnen musst. Dennoch solltest du bei den kleineren oder noch unbekannten Portalen vorsichtiger sein. Im Impressum der Webseite eines Sportwettenanbieters kannst du dich genau darüber informieren, welche Lizenzen der Wettanbieter besitzt.

Sportwettenanbieter – Welche sind die Größten der Welt?

Den mit Abstand größten Umsatz weltweit erzielt unangefochten Bet365. Mit 25 Milliarden Euro Umsatz im Jahr 2016, einem Rohgewinn von 1,5 Milliarden, sowie über 10 Millionen Kunden weltweit, lässt der englische Sportwettenanbieter die Konkurrenz weit hinter sich.

Auf dem zweiten Platz ist Paddy Power mit einem Umsatz von 12 Milliarden Euro und einem Rohgewinn von 880 Millionen Euro. Auf dem dritten Platz befindet sich der Sportwettenanbieter William Hill. Er hat im Jahr 2016 immerhin noch 8,5 Milliarden Euro erzielt, davon waren 712 Millionen reiner Gewinn. Auf dem vierten Platz landet Betfair mit 10 Milliarden Euro Umsatz, der Rohertrag liegt hier jedoch lediglich bei 660 Millionen Euro. Die Gewinnmarge ist also sehr gering im Vergleich zur Konkurrenz.

Der erste Wettanbieter im Ranking, der nicht aus England stammt, ist Bwin. Das Unternehmen aus Österreich holt sich den 5. Platz, mit einem Umsatz von 6 Milliarden Euro und einem Rohgewinn von 610 Millionen Euro. Auf Platz 6 und 7 konnten sich zwei skandinavische Sportwettenanbieter durchsetzen. Unibet erreichte einen Umsatz von 5 Milliarden und einen Rohgewinn von 430 Millionen. Betsson kommt auf 3,5 Milliarden Umsatz und 324 Millionen Rohgewinn.

Die Marktführung der englischen Sportwettenanbieter mag damit zusammenhängen, dass in England die meisten Sportwetten weltweit gespielt werden.

Wie hat sich der Markt für Sportwetten in Deutschland entwickelt?

Bis zum Jahre 2012 war es kaum möglich verlässliche Angaben zum Umsatz mit Sportwetten in Deutschland zu machen. Denn viele Wettanbieter haben ihren Firmensitz im EU-Ausland. Daher waren sie bis dahin auch nicht verpflichtet konkrete Angaben zu den Umsätzen anzugeben.

Das hat sich mit der Einführung der deutschen Wettsteuer im Jahre 2012 geändert. Nun ist jedes Wettunternehmen, welches in Deutschland Sportwetten anbietet und abschließt, dazu verpflichtet die Umsätze anzugeben. Denn sie müssen 5 % des Umsatzes von jedem, in Deutschland abgeschlossenen, Wettscheins in die deutsche Steuerkasse einzahlen.

Die Umsätze haben sich von 2012 bis 2016 kontinuierlich erhöht. Waren es 2012 noch knapp 3,5 Milliarden, sind es 2016 schon fast 5 Milliarden Euro. Dabei hat sich der Umsatz des staatlichen Wettanbieters Oddset kaum verändert. Sie ist im Konkurrenzkampf mit den privaten Wettunternehmen deutlich unterlegen und spielt nur noch eine Nebenrolle, wenn man die Umsätze vergleicht. Oddset erzielte in den letzten Jahren stets einen Umsatz von 0,18 bis 0,2 Milliarden Euro. Im Vergleich zu den privaten Anbietern ist diese Summe kaum erwähnenswert.

Die privaten Wettunternehmen sind es, die den Hauptgewinn erzielen. Dabei ist die Konkurrenz groß, denn es strömen immer wieder neue Anbieter auf den Markt. Sie müssen sich mit Hilfe von besonderen Aktionen die Aufmerksamkeit der Wettspieler erkämpfen. Nur so können sie sich gegen die großen etablierten Plattformen behaupten.

Vielen gelingt es jedoch nicht, sich lange auf dem Markt zu halten. Sie müssen auf Grund mangelnder Kundschaft wieder schließen. Einige wenige Ausnahmen, wie zum Beispiel XTip konnten sich jedoch erfolgreich durchsetzen. Sie gingen im Jahr 2014 online und haben sich mittlerweile eine gute Position auf dem Markt erarbeitet.

Durch das Sponsoring von verschiedenen Profi-Fußball-Clubs in Deutschland und Österreich haben sie sich die Aufmerksamkeit der Sporttipper gesichert. Zusammen mit dem breit gefächerten Angebot an Wettmöglichkeiten macht das ihren großen Erfolg aus.

Auf welche Sportarten wird in Deutschland am meisten online gewettet?

Die wohl beliebteste Sportart für Online Wetten ist Fußball. Dabei hat jede 8. abgeschlossene Sportwette einen Bezug zu Fußball. Ebenso bei den Live-Wetten dominiert Fußball, wenn es um den Umsatz geht. Etwa 10 %, also jede 10. Sportwette, werden auf Tennisspiele gesetzt. Weniger als 5 % der Wettumsätze stammen aus Sportwetten auf Eishockeyspiele. Handball und Basketball machen jeweils nur noch 1 bis 2% der Wettumsätze aus.

Wenig beliebt hingegen sind Pferderennen und Motorsport, hier vor allem die Formel 1, wenn es um Sportwetten geht. Sie machen einen Wettumsatz von weniger als einem Prozent aus. Das hängt vermutlich auch damit zusammen, dass sowohl beim Pferdesport als auch dem Motorsport zu viele äußere Faktoren Einfluss auf das Ergebnis nehmen.

Um erfolgreich auf Pferde zu wetten, muss man sich mit den Tieren und ihren Stammbäumen auskennen. Professionelle Spieler können sogar die Laune eines Pferdes an der Körpersprache ablesen. Denn auch das beste Pferd kann Mal einen schlechten Tag haben und eine schwache Leistung bringen.

Ähnlich verhält es sich mit dem Motorsport. Neben den Fähigkeiten des Fahrers spielt die Technik eine ebenso wichtige Rolle wie die Beschaffenheit der Strecke.

Welche gesetzlichen Besonderheiten gibt es bei Sportwetten?

Neben der bereits erwähnten Wettsteuer wurde ebenfalls im Jahre 2012 der erste sogenannte Glücksspieländerungsstaatsvertrag beschlossen. Dieser Vertrag sollte insgesamt die Vergabe von 20 bundesweit gültige Sportwetten Lizenzen regeln.

Zu den 20 Anbietern, die sich für eine Lizenz qualifiziert hatten, gehörten unter anderem:

  • Bet365
  • Redbet
  • Interwetten
  • Bet3000
  • Bwin
  • Ladbrokes
  • Mybet
  • Sportingbet
  • Bet-at-home
  • Betvictor

Da diese bundesweit gültigen Lizenzen eben nur auf 20 begrenzt waren, gingen natürlich viele Sportwettenanbieter leer aus. Dabei war auffällig, dass neben den hier aufgezählten bekannten Anbietern auch viele eine Lizenz bekommen sollten, die gar keine Webseiten für den deutschen Markt anbieten. Wohingegen andere Anbieter, die die Kriterien offensichtlich erfüllten und auf dem deutschen Markt aktiv waren, übergangen wurden. Also gingen diese vor Gericht und reichten Klage ein, weil sie sich wegen der teilweise willkürlich erscheinenden Auswahl im Nachteil sahen. Ihrer Klage wurde vor Gericht stattgegeben. Das hatte zur Folge, dass die Lizenzvergabe zunächst auf unbestimmte Zeit gestoppt werden musste.

Eine Sportwetten Lizenz ist notwendig, um legal Wetten anbieten zu dürfen. Denn diese sind in Deutschland genehmigungspflichtig. Sowohl die Veranstaltung als auch die Teilnahme an Sportwetten, die nicht über eine gültige Lizenz verfügen, ist laut Gesetz strafbar. Es gilt also für beide Parteien. Bisher sind die einzelnen Bundesländer selbst für die Vergabe von Lizenzen zuständig gewesen. Dabei können die Kriterien von Bundesland zu Bundesland ganz unterschiedlich sein. Nach dem Vergabestopp von 2012 haben die Bundesländer keine gemeinsame Lösung für die Vergabe von einheitlichen Lizenzen finden können.

Wie bereits erwähnt ist Oddset der staatliche Wettanbieter, kann sich jedoch gegenüber der privaten Konkurrenz kaum durchsetzen. Damit der staatliche Buchmacher jedoch nicht völlig aus dem Markt fällt, hat die deutsche Regierung stetig versucht, die EU-Richtlinien zu umgehen. Das geschah zum Nachteil der privaten Sportwettenbetreiber, die nach wie vor weitestgehend auf ausländische Lizenzen aus Malta oder Gibraltar zurückgreifen müssen. Ein Grund dafür, dass es in der Lizenzfrage bisher keine Lösung gibt, hängt vermutlich mit dieser Problematik zusammen.

Schleswig-Holstein hat jedoch im Jahre 2012 versucht eine eigene Lösung zur Regulierung des Glücksspiels auszuarbeiten. Das Lizenzmodell war auf einem guten Weg und fand sehr viel Zuspruch von der europäischen Wettbewerbsbehörde. Sie war sogar der Auffassung, dass das Modell aus Schleswig-Holstein sich gut mit dem EU-Recht vereinbaren ließe. Doch durch den Regierungswechsel in Schleswig-Holstein wurde dieses Konzept nicht mehr weiter verfolgt.

Mit dem in Kraft treten des neuen Glücksspielvertrags zum 01.01.2018 soll erneut ein Versuch unternommen werden, bundesweit gültige Lizenzen zu vergeben für Sportwettenanbieter, die die Kriterien erfüllen. Diesmal soll die Zahl der Lizenzen jedoch nicht auf nur 20 Stück beschränkt sein. Wer die qualitativen Anforderungen erfüllt, erhält auch die bundesweit gültige Lizenz. Ob dieser Vertrag jedoch mit dem EU-Recht vereinbar sein wird, bleibt abzuwarten.

Langfristig wird sich Deutschland jedoch an das EU-Recht anpassen müssen, da sie sonst ein Vertragsverletzungsverfahren riskieren würden.

So wählst du den richtigen Sportwettenanbieter?

Der erste Schritt zur Online-Wette ist natürlich den richtigen Anbieter zu finden. Dabei solltest du dir ruhig Zeit nehmen und verschiedene Angebote vergleichen. Informiere dich über die verschiedenen Wettportale im Vorfeld.

Es kann auch sinnvoll sein sich bei mehreren Anbietern anzumelden. Denn das gibt dir die Möglichkeit die Quoten für deinen Wetttipp zu vergleichen. Jeder Buchmacher legt die Quote für ein Wettereignis selbst fest. Je günstiger die Quote liegt, desto mehr Gewinn kannst du am Ende abräumen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass du die verschiedenen Werbeangebote und Aktionen nutzen kannst, die von den Anbietern in regelmäßigen Abständen angeboten werden.

Welche Sportwettenanbieter haben die besten Angebote für Fußballwetten?

Wie bereits erwähnt, sind Fußballwetten am beliebtesten. Daher ist es sinnvoll zu wissen, welche Anbieter die besten Angebote haben. Der Reihenfolge nach haben das beste Angebot für Fußball:

  1. bet365
  2. tipico
  3. Redbet
  4. Interwetten
  5. Betvicor
  6. William Hill

Wobei diese fünf sehr nahe beieinander liegen, daher ist es lohnenswert sich das jeweilige Angebot im Detail anzuschauen und nach dem persönlichen Geschmack zu gehen.

Was ist beim Aufladen von Wettguthaben zu beachten?

Nach der Wahl des Anbieters und der Anmeldung folgt die erste Einzahlung auf das Guthabenkonto. Denn, um Wetten zu können, musst du Geld setzen. Dabei wird mittlerweile eine Vielzahl an Zahlungsmöglichkeiten angeboten. Unter anderem sind das Kreditkarten, wie beispielsweise Visa oder Master Card, Banküberweisungen, Sofortüberweisung, PayPal, Paysafecard, Skrill, Neteller und Ukash.

Bei der Wahl des Zahlungsmittels solltest du zwei Dinge beachten. Zum einen musst du dir überlegen, wie schnell das Guthaben verfügbar sein soll. Wenn du kurzfristig eine Wette abschließen willst, benötigst du eine Einzahlungsmöglichkeit, bei der das Guthaben sofort verbucht wird. Das wären beispielsweise die Zahlung per Kreditkarte, Sofortüberweisung oder PayPal. Das gleiche gilt für Prepaid-Karten wie zum Beispiel die Paysafecard.

Damit kommt der zweite Punkt ins Spiel, den du bei der Wahl der Einzahlungsmethode beachten musst. Viele dieser oben genannten Methoden sind mit Spesen verbunden. Bei Zahlung mit PayPal, Kreditkarte oder Paysafecard können dir Kosten entstehen. Je nach Anbieter können das 1 – 4 % des eingezahlten Betrags sein.

Der Grund für die Kosten liegt darin, dass die Sportwettenanbieter selbst bei diesen Zahlungsplattformen, die die Transaktion abwickeln, wie zum Beispiel PayPal oder den Kreditkartenanbietern, Gebühren zahlen müssen. Kleinere Unternehmen, die keine große Gewinnspanne haben sehen sich daher gezwungen diese Kosten auf die Kunden abzuwälzen, da sie andernfalls nicht wirtschaftlich bleiben können und Verluste machen würden.

Eine Banküberweisung ist immer ohne Zusatzkosten möglich. Der Nachteil ist jedoch, dass es bis zu drei Werktage dauern kann, bis das Guthaben verbucht wurde. Wenn du es also nicht eilig hast, dann ist die Banküberweisung die kostengünstigere Alternative.

Viele große Sportwettenanbieter übernehmen teilweise die Kosten für die gebührenpflichtigen Einzahlungen jedoch. Dazu gehören:

  • Bet365
  • Tipico
  • Netbet
  • Bet3000
  • Betvictor

Das Angebot und die Konditionen variieren jedoch von Anbieter zu Anbieter. Erkundige dich daher am besten vor der Einzahlung bei dem jeweiligen Anbieter darüber, ob Kosten entstehen und wie hoch diese wären. Ob Gebühren anfallen oder nicht kann auch abhängig davon sein wie hoch der eingezahlte Betrag ist.

Ist es möglich die Wettsteuer zu umgehen?

Wie bereits erwähnt wird seit 2012 in Deutschland eine Wettsteuer erhoben. Aus den gleichen Gründen wie oben genannt, sind viele Sportwettenbetreiber gezwungen diese Wettsteuer auf die Kunden umzuverteilen. Das bedeutet, dass sie dem Kunden bei einem Gewinn nur 95 % der Summe auszahlen. Denn 5 % müssen als Steuer abgegeben werden.

Einige Wettbüros mit entsprechender Gewinnspanne haben die Möglichkeit die Steuerbelastung selbst zu tragen. Die Übernahme dieser Kosten stellt eine Marketingstrategie dar. Denn viele potenzielle Kunden, werden durch die Aussicht steuerfrei zu spielen und den Gewinn voll ausgezahlt zu bekommen, angezogen.
Auf diese Weise können beide einen Vorteil aus der Sache ziehen. Der Sportwettenanbieter kann seinen Kundenstamm stabil halten und sogar ausbauen. Der Spieler wiederum freut sich über die volle Gewinnsumme.

Zu den Anbietern, bei denen man keine Wettsteuer zahlen muss gehören unter anderem Tipico, betfair, Kulbet, betworld sowie BigBetWorld. Dennoch kann es sinnvoll sein, auch bei anderen Anbietern zu vergleichen. Oft bieten Wettbüros spezielle Aktionen für bestimmte Wettsysteme oder ab einer bestimmten Quote, bei der die Steuer entfällt. Hier solltest du aber darauf achten, dass das auch auf dem Wettschein genau vermerkt worden ist.

Welche Sportwettenstrategie bringt den größten Erfolg?

Leider gibt es nicht die eine Wettstrategie, bei der man garantiert jedes Mal gewinnt. Man kann jedoch mit ein paar Tricks und Kniffen seine Chancen auf einen Gewinn deutlich erhöhen.

Damit du den Überblick über deine Ausgaben nicht verlierst, solltest du dir ein festes Budget zum Spielen festlegen. Dieses Budget sollte sich in einem Rahmen bewegen, dass du nicht in Geldnot gerätst, falls einmal der gesamte Einsatz verloren gehen sollte. Wenn dieser Umstand eintreffen sollte, versuche diese Verluste nicht durch höhere Wetteinsätze wieder einzuholen. Die Gefahr, dass du am Ende noch mehr verlierst, ist groß. In erster Linie sollten Sportwetten als Hobby angesehen werden und einen Unterhaltungswert haben.

Bevor du eine Wette platzierst, solltest du grundsätzlich immer erst die Quoten bei den verschiedenen Anbietern vergleichen. Denn die Quote bestimmt darüber wie hoch der Gewinn ausfallen wird, wenn du den richtigen Tipp gesetzt hast. Da die Buchmacher selbst die jeweiligen Quoten berechnen, kann das Ergebnis sehr unterschiedlich ausfallen. Mit der Quote drückt der Buchmacher aus, für wie wahrscheinlich er das jeweilige Szenario oder Endergebnis hält. Es lohnt sich für dich, deine eigene Quote auf Grundlage deiner Informationen zu berechnen. Die Quote wird berechnet, indem du die Prozentzahl für die Eintrittswahrscheinlichkeit durch 100 teilst. Solltest du realistisch betrachtet eine höhere Quote ermittelt haben als der Buchmacher, hast du eine Wette mit hohem Wert ermittelt. Deine Gewinnchancen sind in diesem Fall höher, als der Buchmacher annimmt.

Um dem Buchmacher gegenüber im Vorteil zu sein, musst du versuchen stets mehr zu wissen als er. Daher ist es wichtig, dass du dich vorher genau über die Mannschaften informierst und alle Hintergründe analysierst. Dabei können dir die Statistiken und die Ergebnisse der vorherigen Spiele helfen. Dein Vorteil gegenüber dem Buchmacher ist, du musst dich nur auf einige wenige Spielpartien konzentrieren. Während ein Buchmacher durchschnittlich mehrere tausend Ereignisse im Blick haben muss.

Wähle für deine Wetteinsätze daher vor allem Spiele aus, mit denen du dich auch gut auskennst. Außerdem solltest du immer versuchen das Gleichgewicht zwischen Quote und Risiko zu bewahren. Denn die beste Quote der Welt hat wenig Sinn, wenn die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten des Tipps praktisch gegen Null geht.

Konzentriere dich am Anfang auf einfache und weniger risikobehaftete Wettvarianten. Sie helfen dir erste Erfahrungen zu sammeln und die für dich beste Strategie zu finden.

Da Fußball die beliebteste Online Sportwette ist, sollen zum Abschluss noch kurz die beliebtesten Wettarten vorgestellt werden und was dabei zu beachten ist.

Die häufigste Wettvariante beim Fußball ist die Dreiwegwette. Das bedeutet, es gibt drei mögliche Szenarios, auf die man setzen könnte. Und zwar entweder auf Sieg, Niederlage oder auf ein Unentschieden. Die Dreiwegwette solltest du lieber als Einzelwette spielen, da bei einer Kombiwette schon ein Fehltipp reicht um den Gewinn deutlich zu schmälern oder sogar ganz zu verlieren.

Am zweithäufigsten wird die Handicapwette gespielt. Sie kommt vorwiegend zum Einsatz, wenn es in einer Partie einen deutlichen Favoriten gibt. Hierfür wird vor Spielbeginn dem Außenseiter ein fiktiver Torvorsprung eingeräumt. Diesen Vorsprung bestimmt in der Regel der Buchmacher selbst. Auf das im Vorfeld festgelegte fiktive Ergebnis wird das tatsächliche zum Schluss addiert. Entscheidend für den Sieg der Wette ist demzufolge das errechnete fiktive Ergebnis. Die Handicapwette ist eine gute Möglichkeit eine bessere Quote zu spielen. Da die regulären Quoten recht niedrig ausfallen, wenn es einen deutlichen Favoriten gibt.

Fast genauso beliebt ist die Torwette. Sie wird oft als Livewette oder auch in Form von Kombinationswetten gespielt. Dabei gibt es vier Varianten:

  1. Die Ergebniswette: Hier wird klassisch auf das exakte Endergebnis des Spiels gewettet. Diese Variante bringt hohe Quoten, weil sie wegen der vielen Möglichkeiten schwer vorauszusagen sind.
  2. Die Anzahl der Tore: Bei dieser Variante wird auf die Gesamtzahl der Tore gewettet. Es soll vorausgesagt werden wie viele Tore im gesamten Spiel fallen. Dabei wird außer Acht gelassen, welche Mannschaft das jeweilige Tor geschossen hat. Einige Buchmacher bieten die Möglichkeit der sogenannten Über/Unter-Wette. Hier soll beispielsweise vorausgesagt werden, ob mehr oder weniger als 2,5 Tore während der Spielzeit fallen. Werden also zum Beispiel drei Tore geschossen, wäre das eine 2,5 Tore/Über Wette. Bei dieser Variante gibt es nur zwei Möglichkeiten, wodurch es deutlich weniger risikobehaftet ist. Das wirkt sich natürlich wiederum auf die Quote aus.
  3. Wetten auf den Zeitpunkt eines Tores: Wie der Name schon sagt, wird hier darauf gewettet, in welcher Minute das erste oder auch das letzte Tor einer Partie fällt. Auch hier sind die Quoten sehr hoch, doch die Wahrscheinlichkeit den richtigen Tipp abzugeben sind denkbar gering. Diese Variante solltest du nicht zu häufig spielen. Die Gewinnchancen sind einfach zu gering. Solche Wetten sind eher zum Spaß gedacht, wenn du unbedingt diese Wettart spielen willst, setze nur geringe Beträge.
  4. Auf den Torschützen wetten: Hier wird auf den Spieler oder die Mannschaft getippt, die das erste Tor schießt oder den Führungstreffer erzielt. Da dieser Tipp vor Spielbeginn abgegeben werden muss, kann es unter Umständen passieren, dass der getippte Spieler gar nicht aufgestellt wurde. In diesem Fall solltest du dir die jeweiligen Wettbestimmungen ansehen. Der Wetteinsatz muss nicht zwangsläufig verloren sein.

Eine weitere beliebte Wettvariante beim Fußball ist die Doppelte Chance. Diese Variante ist wohl eine der risikoärmsten, denn von den drei möglichen Spielausgängen kann man damit schon Mal zwei abdecken. Somit hat man also eine Chance von 2 zu 1 den richtigen Tipp zu landen. Das ist vergleichsweise hoch, doch dafür ist die Wettquote auch dementsprechend niedrig.

Schließlich gibt es noch die Halbzeitwette. Hier kann man auf die unterschiedlichsten Situationen wetten. Man kann zum Beispiel auf den Sieger der ersten Halbzeit wetten. Hier wird also nicht auf das Endergebnis getippt, sondern der Spielstand zur Halbzeitpause ist entscheidend. Da die meisten Tore in der Regel erst in der zweiten Hälfte fallen, erhält man bei dieser Wettvariante die besseren Quoten für die Führung eines der Teams zur Halbzeitpause. Dementsprechend sind die Quoten für ein Unentschieden zur Halbzeit niedriger als zum Spielende. Man kann ebenso auf den Gewinner der zweiten Hälfte tippen. Dies ist nicht zu verwechseln mit dem Sieger der Gesamtpartie. Wenn Team A beispielsweise in der ersten Hälfte zwei Tore geschossen hat und Team B als einzige Mannschaft in der zweiten Hälfte ein Tor schießt, dann wäre das Spielergebnis insgesamt 2:1. Gewonnen hätte jedoch Team B, wenn nur die zweite Hälfte betrachtet wird.

Es gibt noch unzählige weitere Varianten, wie zum Beispiel die Frage: In welchem Spielabschnitt werden insgesamt die meisten Tore erzielt, und so weiter.

Dem entgegengesetzt ist die Langzeitwette. Sie zieht sich nicht nur über ein Spiel, sondern über eine ganze Saison bzw. Meisterschaft. Bei der Langzeitwette kann beispielsweise getippt werden wer auf bzw. absteigt. Ebenso ist es natürlich möglich zu tippen, wer die Meisterschaft gewinnen wird. Die Langzeitwette kann ein echtes Geduldsspiel sein, da man oftmals Wochen, Monate teilweise auch ein ganzes Jahr oder länger warten muss. Sie eignet sich daher nicht für hohe Wetteinsätze. Auch das Risiko zu verlieren ist hier relativ hoch. Innerhalb einer Saison kann viel passieren. Ein vermeintlicher Favorit kann durch Trainerwechsel, Spielerauswahl oder Ähnliches schnell zum Außenseiter werden.

Nichtsdestotrotz sind Langzeitwetten besonders bei Europameisterschaften oder Weltmeisterschaften ein echter Klassiker.

Wenn du gerne auf Fußballspiele wetten möchtest, solltest du dir die deutschen Wettanbieter Mybet oder auch Bet3000 näher ansehen. Sie haben sich auf den deutschen Markt spezialisiert und bieten eine deutlich größere Auswahl an Wettmöglichkeiten und bessere Quoten, wenn es um Bundesligaspiele geht. Ein guter Tipp für Wetten auf Fußballspiele ist außerdem Tipico. Auch hier findest du oft sehr gute Quoten für Bundesligaspiele.

]]>
http://www.geldbericht.de/sportwetten/feed/ 0
Ohne Geld im Ausland – Was muss ich tun und welche Möglichkeiten gibt es? http://www.geldbericht.de/geldverlust-im-ausland/ http://www.geldbericht.de/geldverlust-im-ausland/#respond Mon, 29 May 2017 16:11:40 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3189

GeldkarteWer im Ausland seine Geldbörse verliert, kann schnell in Panik geraten. Ohne Zugriff auf Bargeld verliert man nicht nur seine finanzielle Unabhängigkeit. Der Verlust von Ausweisdokumenten oder Geldkarte wirkt sich hier noch unangenehmer aus als im Inland. Die weiteren Einkäufe und auch die Heimfahrt hängen schließlich auch an Finanzen. Wer schnell reagiert, kann sich jedoch auf sicherem Weg wieder einen Zugang zu seinem Geld verschaffen.

Schritt 1: Polizei aufsuchen und Verlust der Karte melden

Nach Verlust von Geldkarten steht der Kontakt zur Polizei und die Sperrung der Geldkarte an erster Stelle. Durch diese Schritte wird dafür gesorgt, dass sich fremde Personen keinen Zugang zum eigenen Konto verschaffen können. Mit der Anzeige des Verlustes bei der Polizei ist die zuständige Stelle vor Ort darüber informiert, dass die Karte derzeit nicht mehr vom Besitzer genutzt wird. Zwar kann die Polizei nicht in jedem Fall helfen. In vielen Fällen jedoch entnehmen Diebe das in der Geldbörse vorhandene Geld und lassen den Geldbeutel samt Ausweisdokumenten anschließend irgendwo in der Stadt liegen. Wenn er aufgefunden wird, kann unter Umständen die Polizei schnell wieder Zugang zu Dokumenten verschaffen.

Schritt 2: Sperrung der verlorenen Geldkarte in Auftrag geben

Die Sperrung der Karte sorgt dafür, dass Diebe, die sich Zugang zu Ihrem Konto verschaffen wollen, diese Karte nicht mehr nutzen können. Man sollten deshalb schnell und unmittelbar eine Sperrung der Karte einleiten. Um diese sicher und schnell einleiten zu können, hilft der Kuno-Sperrdienst. Die Voraussetzung für eine Sperrung der Karte über den Sperrdienst ist eine Meldung bei der örtlichen Polizei. Sobald diese vorgenommen wurde, kann die Karte in Kooperation mit der Polizeistelle verlässlich gesperrt werden. Der Sperrdienst ist eine gemeinsame Institution der Polizeibehörden und der Wirtschaft und sorgt für mehr Sicherheit bei der Kartenzahlung.

Schritt 3: Auf sicherem Wege Zugang zu neuem Geld erhalten

Auch wer sich weit weg von der hauseigenen Bankfiliale befindet, hat die Möglichkeit, sich nach dem Sperren der Geldkarte wieder Zugang zu Geld zu verschaffen. Wer seinen Urlaub oder allgemein seinen Auslandaufenthalt über einen speziellen Anbieter gebucht hat, kann einen einfachen Weg wählen. So ist es möglich, von zu Hause aus Geld an den Anbieter überweisen zu lassen und sich dieses vor Ort auszahlen zu lassen. Auf diese Weise werden finanzielle Engpässe vor Ort schnell und einfach beglichen. Aber auch wer ohne Anbieter reist, hat Möglichkeiten, sich Geld schnell und verlässlich transferieren zu lassen. So gibt es Anbieter, die sich schnell und zuverlässig um Geldtransfer aus dem Heimatland kümmern. Bei solchen Transferverfahren ist es einerseits möglich, auf die Hilfe von Freunden oder Verwandten im Heimatland zuzugreifen. Diese können von dort aus eine Überweisung tätigen und so für einen Geldtransfer sorgen. Wer seine Freunde nicht belasten möchte, hat aber auch noch andere Möglichkeiten. Bei einer Kreditkarte lässt sich auch per Online-Verfahren eine Auszahlung in Auftrag geben. In diesem Falle ist man nicht auf fremde Hilfe von zu Hause aus angewiesen.

Bequemer Geldtransfer per Onlineverfahren möglich

Azimo.de bietet einen bequemen und sicheren Onlinetransfer. Mit diesem kann man sich auch auf der anderen Seite der Weltkugel Zugang zu Geld verschaffen. Das Verfahren für diesen Transfer ist einfach und lässt sich durch verschiedene Möglichkeiten einleiten. In drei einfachen Schritten können so Bekannte oder Bankinstitute das notwendige Geld überweisen und es kann vor Ort direkt ausgezahlt werden. So kann das Geld an Konten, Geldempfangsstellen, Privatadressen oder eine Mobile Wallet überwiesen werden. Das bietet die nötige Flexibilität, um das Verfahren zu nutzen, das vor Ort am einfachsten zugängig ist.

Andere Möglichkeiten des Geldtransfers ins Ausland

Neben den Dienstleistern gibt es noch andere Möglichkeiten des Geldtransfers ins Ausland. Für eine kürzere Überbrückungszeit können Wertgegenstände vor Ort in ein Pfandleihhaus gegeben werden. Im Gegenzug verschafft dies Zugang zu einem kleinen Kredit. Diese Variante, um zu Geld zu gelangen, kann jedoch ihre Tücken haben. Sie sollte nur genutzt werden, wenn man auf den Anbieter voll und ganz vertrauen kann. Andernfalls kann es schnell passieren, dass die Gegenstände nicht unter den angedachten Bedingungen zurück erworben werden können. Zudem birgt diese Variante die Gefahr, vor Ort an unseriöse Anbieter zu geraten und so Nachteile zu erfahren. Eine weitere Möglichkeit bietet ein Kurzkredit an. Um diesen zu nutzen, sollte man sich jedoch mit den regionalen Anbietern gut auskennen beziehungsweise vertraut machen. Auch hier können hohe Gebühren lauern. Wer vor Ort Bekannte hat, die sich gut im Finanzgeschäft auskennen, erhält hier möglicherweise einen Tipp. Die bessere Variante ist es jedoch, sich nach Möglichkeit durch Bekannte zur Überbrückung einen kleinen Betrag überweisen zu lassen.

]]>
http://www.geldbericht.de/geldverlust-im-ausland/feed/ 0
15 gute Möglichkeiten zum Geld verdienen im Internet http://www.geldbericht.de/geld-verdienen-im-internet/ http://www.geldbericht.de/geld-verdienen-im-internet/#comments Mon, 10 Apr 2017 20:21:59 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3164

Geld verdienenDas Internet bietet nahezu alles – so auch Möglichkeiten um Geld zu verdienen. Dank immer weiter entwickelter Marketingstrategien und Geschäftsmodelle bieten sich zunehmend viele Arten um seriös etwas Geld zu deinem eigentlichen Beruf dazu zu verdienen oder dein Geld sogar vollständig online zu machen.

Wenn du im Internet Geld verdienen willst, dann gibt es etliche seriöse und auch sinnvolle Möglichkeiten dazu, jedoch musst du dir auch Gedanken darüber machen, welche der seriösen Methoden für dich in Frage kommen. Nicht jede Möglichkeit ist für jeden Menschen sinnvoll. Manche Methoden bringen nur relativ wenig Geld ein, erfordern jedoch, erst einmal eingerichtet, keinen weiteren Zeitaufwand. Andere Methoden lohnen sich nur, wenn du regelmäßig viel Zeit dafür erübrigen kannst und willst, denn sie erfordern deinen aktiven Einsatz dafür und sind als Arbeit anzusehen. Sie sind dann jedoch auch vor dem Gesetzgeber als berufliche Tätigkeit anzugeben. Entsprechend den gesetzlichen Regelungen musst du beim Geld verdienen im Internet darauf achten, dass du alle versicherungsrelevanten und steuerlichen Bestimmungen kennst und deine Tätigkeit entsprechend vor dem Gesetzgeber offenlegst, damit du dich nicht unabsichtlich mit einer legalen Tätigkeit strafbar machst oder zumindest eine Ordnungswidrigkeit begehst. Im Folgenden findest du eine Übersicht der Möglichkeiten um im Internet Geld zu verdienen.

Mit vergleichsweise geringem Aufwand kommen folgende Möglichkeiten für dich in Frage:

  • Affiliate Marketing
  • Produkttester
  • Online Umfragen
  • Bankkonten eröffnen

Mit höherem bis sehr hohem Aufwand kommen für dich folgende Möglichkeiten in Frage:

  • Programmierer / Webdesigner / Grafikdesigner
  • kostenpflichtiger Content
  • Fotos verkaufen
  • YouTube
  • Texter
  • SEO-Optimierer / Backlink-Setzer / Lektor / Übersetzer
  • eBooks schreiben und verkaufen
  • Datenerfasser
  • Online Shop betreiben
  • Handel über eBay und Amazon
  • Aktienhandel

Diese Einteilung ist jedoch subjektiv und es bestehen einige Überschneidungen.

Affiliate Marketing

Wenn du eine eigene Website oder einen Blog betreibst, kannst du Kunden für andere Unternehmen werben. In deinen Beiträgen bzw. Artikeln kannst du Links zu Anbietern von diversen Produkten einbauen. Sobald ein Besucher deiner Website von dem Link ausgehend das Produkt kauft oder, was in manchen Fällen bereits genügt, nur den Link anklickt, bekommst du von dem Anbieter eine Provision. Dabei handelt es sich oftmals nur um sehr kleine Beträge von rund 30 Cent pro Klick, jedoch bedeutet dies keinen übermäßigen Aufwand, wenn du ohnehin gerne Artikel verfasst. Einen Nachteil dieser Methode ist, dass du bestenfalls von Anfang an Affiliate Marketing auf deiner Internetpräsenz betreiben solltest, damit sich die Besucher deiner Webseite sofort daran gewöhnen. Solltest du erst später damit anfangen, könnte dies deine Leser abschrecken und nicht nur das Marketing wirkungslos werden lassen, sondern dir zusätzlich direkt schaden, da du Leser verlierst und deine Website an Bedeutung verliert. Eine Alternative, die jedoch durch AdBlock Programme erschwert wird, ist es einfach im Randbereich der Webseite Werbung durch den Einbau von Adsense-Bannern zu schalten. Auch Pop-Ups können eine gute Möglichkeit sein um mit deiner Website Geld zu verdienen. Pro 1.000 Views werden in der Regel 1 – 3 Euro bezahlt. Viele Affiliate Marketer verdienen mit relativ geringem Aufwand wenige hundert Euro im Monat. Teilweise laufen die Einnahmen sogar relativ passiv. Sehr erfolgreiche Affiliate Marketer, die in der Regel aber auch sehr harte Arbeit in ihre Webseiten reingesteckt haben verdienen mindestens 3.000 Euro im Monat. Wenn du mit dem Affiliate Marketing starten möchtest, kannst du mit Hilfe von Vorlagen eine Website erstellen.

Produkttester

Die Entwicklung von guten Produkten ist für viele Unternehmen überlebensnotwendig. Doch was die Designer in den dunklen Ecken des Unternehmens entwickeln und für gut befinden, hat noch lange keinen Anspruch darauf tatsächlich gut zu sein. Viele Produkte haben Schwächen, welche äußerlich unmöglich zu erkennen sind und erst bei der ausgiebigen Nutzung, oftmals erst über längere Zeiträume, auffallen. Da dies jedoch in den Unternehmen selbst kaum möglich ist und da die Entwickler ihre Produkte bereits kennen, lassen die Hersteller ihre Produkte von potentiellen Kunden testen. Du bekommst das jeweilige Produkt zugeschickt, musst es ausprobieren und einen Fragebogen dazu ausfüllen. Es kann sein, dass du kurze, prägnante Aussagen in deiner Bewertung formulieren musst, was den Aufwand etwas größer macht. Die Vergütung ist vom Unternehmen abhängig, jedoch ist bei großem Aufwand ein Monatsverdienst von rund 3.000 Euro möglich. Du solltest Ahnung von der Produktkategorie haben, damit du die Qualität von Produkten beurteilen kannst. Mit dieser Methode kannst du auch Geld sparen, da du Verbrauchsartikel aufbrauchen darfst und andere Dinge, etwa Elektroartikel, werden oft verschenkt.

Online Umfragen

Viele Unternehmen bieten zwar nicht die Möglichkeit Produkte zu testen, legen jedoch trotzdem viel Wert auf die Meinung von potentiellen Kunden. Diese Informationen nutzen sie um ihren Service und ihr Produktangebot anzupassen und zu verbessern. Da insbesondere Unternehmen, welche Dienstleistungen anbieten, von der Zufriedenheit der Kunden abhängig sind und diese dauerhaft an sich binden müssen, sind sie ebenso darauf angewiesen die Zufriedenheit oder zumindest das Interesse von Kunden zu erforschen. Dazu bieten sie dir die Möglichkeit an bei online Umfragen teilzunehmen. Diese sind unterschiedlich komplex aufgebaut. Du hast sowohl die Möglichkeit an Umfragen teilzunehmen, bei denen du nur vorgegebene Antworten anklicken musst, als auch bei Umfragen, wo du selbst Meinungen formulieren musst. Der Verdienst liegt pro Umfrage bei 50 Cent bis über 10 Euro, wobei letztere auch eine Stunde dauern können. Der Haken dabei ist, dass die Unternehmen bestimmte Zielgruppen fordern. Wenn du dich auf einer Webseite anmeldest, welche bezahlte Umfragen anbietet, kann es sein, dass du aufgrund deiner persönlichen Daten von Umfragen ausgeschlossen wirst. Der Vorteil ist, dass solche Seiten den ungefähren Zeitaufwand angeben und du Umfragen zwischendurch machen kannst.

Bankkonten eröffnen

Kunden sind manchen Unternehmen so wichtig, dass sie sogar viel Geld dafür zahlen. Zu solchen Unternehmen gehören insbesondere Banken. Da der Markt zunehmend größer wird und die vielen Geldinstitute mit immer besseren Angeboten Kunden anlocken wollen, kannst du große Gewinne daraus ziehen. Wenn du ein neues Konto bei einer Bank eröffnest, bekommst du sehr oft ein Willkommensgeschenk in Form von Startguthaben. Dabei sind Summen von 50 oder 100 Euro die Regel. Es gibt sogar Banken, welche 200 Euro an Neukunden verschenken. Falls du dich fragst wo der Haken ist, kannst du zunächst beruhigt sein, denn es gibt keinen. Die Banken hoffen darauf, dass die Kunden bleiben und ihnen ihr gesamtes Vermögen anvertrauen. Mit diesem arbeiten zu können bedeutet für eine Bank enorme Gewinne, weit über den Willkommensbonus hinaus. Du solltest jedoch darauf achten, dass Kontoführungsgebühren anfallen können und das Konto rechtzeitig wieder auflösen, bevor dir Kosten entstehen. Letztlich solltest du dein Geld auch nur einem Geldinstitut anvertrauen, welchem du wirklich vertraust, damit du keine böse Überraschung mit insolventen Banken erlebst.

Programmierer / Webdesigner / Grafikdesigner

Wenn du dich mit Informatik gut auskennst, ist die arbeitsintensive Variante der Arbeit am Computer zu programmieren oder ganze Blogs zu erstellen. Nicht nur du willst im Internet Geld verdienen, sondern auch Unternehmen haben dieses Ziel. Deshalb benötigen sie selbst eine Website, welche das Unternehmen, die Dienstleistungen und Produkte in Szene setzt. Da die wenigsten Unternehmer in kleineren Betrieben viel Ahnung von der Materie haben und sich ohnehin lieber ihren Produkten zuwenden wollen, überlassen sie diese Aufgabe solchen Personen, die dies gut können. Der Vorteil für ein solches Unternehmen ist, dass es keine vorgefertigte Baukastensoftware nutzen muss, sondern mit einem möglichst innovativen und prägnanten Design ins Auge sticht. Dabei eröffnen sich für dich zwei Möglichkeiten: Einerseits kannst du dich selbstständig machen und solche Unternehmen für dich selbst anwerben und ihre Website dauerhaft betreuen und regelmäßig überarbeiten oder dich von einem großen Unternehmen fest einstellen lassen. In beide Fällen eignet sich diese Möglichkeit zum Geld im Internet verdienen als hauptberufliche Tätigkeit mit entsprechenden Verdienstmöglichkeiten, welche jedoch von deinen Qualifikationen abhängig sind.

Kostenpflichtigen Content erstellen

Eine weitere Möglichkeit mit Webseiten Geld zu verdienen ist deine Website kostenpflichtig zu machen. Wenn du nicht nur einen kleinen Blog zu deinem eigenen Vergnügen betreibst, sondern eine umfangreiche und gut strukturierte Website, welche Content anbietet, den deine Leser an anderer Stelle im Internet nur in geringem Umfang finden können, kannst du diesen verkaufen. Wissen ist ein wertvolles Gut. Wenn du interessantes und begehrtes Wissen hast, kannst du damit viel Geld verdienen. Die beste Methode ist es Teile deiner Webseite öffentlich lesbar zu machen und bei deinen Lesern das Interesse an dem folgenden Content wecken. Dieser kann in unterschiedlichsten Formen gestaltet sein. Du kannst deine Leser zum Beispiel mit besonders kreativen Präsentationsformen entlohnen. Für die Bezahlung kannst und solltest du zwei verschiedene Optionen anbieten. Bei der ersten Option können deine Leser einen einzelnen Artikel oder sonstigen Inhalt erwerben. Bei der zweiten Option bietest du ihnen die Möglichkeit in einem zeitlich festgelegten Abo auf alle Inhalte deiner Website zu einem günstigeren Preis zuzugreifen. Wie hoch du die Preise ansetzt ist dir überlassen.

Fotos verkaufen

Bei dieser Möglichkeit zum Geld verdienen im Internet kommt es darauf an, ob du ohnehin schon fotografierst und eine hochwertige Ausrüstung hast oder ob du dich zunächst noch in die Materie einarbeiten müsstest. Viele Betreiber füllen ihre Webseiten mit einer Vielzahl von Fotos, welche sie nicht selbst gemacht haben. Webseiten ohne Fotos sind langweilig und bestehen nur aus Text, welcher den Leser schnell langweilt und die Augen müde werden lässt. Die Betreiber dieser Websites können es sich meistens weder finanziell noch zeitlich leisten einen Fotografen zu beauftragen, welcher die gewünschten Bilder anfertigt. Aus diesem Grund kaufen sie für wenig Geld die Nutzungsrechte an Fotos von so genannten Stock-Seiten. Du kannst deine eigenen Fotos an solche Seiten verkaufen, beziehungsweise sie dort hochladen. Wird das Foto von jemandem gekauft, verdienst du je nach Stock-Seite 50 Cent bis rund 40 Euro pro Download. Du kannst Fotos kostengünstig für mehrere Personen zugänglich machen oder mit einer teureren Exklusivlizenz verkaufen. In jedem Fall solltest du außergewöhnliche Fotos anbieten, welche nicht in der Masse verschwinden und die nicht beachtet werden.

YouTube

Wenn du kein Problem damit hast anstatt hinter der Kamera, vor der Kamera zu stehen, dann gibt es eine umfangreiche Palette von Möglichkeiten, wie du mit YouTube Videos Geld verdienen kannst. Zunächst gibt es die Möglichkeit, dass zu Beginn des Videos eine Werbeanzeige geschaltet wird, bevor der Zuschauer zum eigentlichen Video gelangen. Du verdienst jedoch nicht viel Geld an diesen Anzeigen, denn für 10 Klicks bekommst du lediglich 1 Cent. Damit sich dies lohnt, musst du einen möglichst breiten Kreis von Zuschauern haben, die regelmäßig deine Videos gucken. Eine andere Variante mit deinen Videos Geld zu verdienen ist mit Produktplatzierungen. Hierbei kannst du einerseits das Produkt zeitweise mehr oder weniger deutlich in den Fokus der Kamera bringen und ebenso mehr oder weniger deutlich bewerben oder du drehst Videos an Orten oder auf Veranstaltungen, an denen ein Unternehmen präsent ist und entsprechend deutlich im Video auftaucht. Welche Variante genutzt wird hängt von deinem Vertrag mit dem Unternehmen ab. Eine weitere Möglichkeit ist das Affiliate Marketing über Links, welche, über das Video gelegt, eingeblendet werden. Am besten kannst du mit Videos Geld verdienen, wenn diese lustig und informativ zu gleich sind.

Texter

Falls du weder Content für deine eigene Website kostenpflichtig anbieten möchtest, noch Fotos verkaufen oder Videos erstellen willst und auch nicht programmieren oder Webseiten erstellen kannst, bleibt noch eine weitere, ähnliche Möglichkeit im Internet Geld zu verdienen. Wenn du eine Begabung dazu hast dich in geschriebener Form gut auszudrücken, kannst du als Texter arbeiten, denn viele Unternehmen kaufen nicht nur Fotos für ihre Website ein, sondern auch die passenden Texte. Dabei hast du die Möglichkeit ausschließlich für ein bestimmtes, großes Unternehmen zu arbeiten oder du betätigst dich als freier Texter auf speziell dazu gedachten Seiten, welche eine Vermittlerfunktion zwischen Unternehmen als Auftraggeber und Textern als Auftragnehmer fungieren. Die Vergütung hängt dabei von denen Qualitäten als Autor und der Geschwindigkeit ab, mit welcher du Texte verfassen kannst, denn du wirst pro Wort bezahlt. Bei durchschnittlichen Fähigkeiten kannst du von etwa 1 Cent pro Wort ausgehen, wobei die Vergütung, in Abhängigkeit von vielen Faktoren, auch deutlich besser ausfallen kann. Je hochwertiger und schneller du schreiben kannst, desto besser verdienst du und kannst dies sogar hauptberuflich machen.

SEO-Optimierer / Backlink-Setzer / Lektor / Übersetzer

Die Texte, welche von Textern erstellt werden, dienen dazu die Webseite eines Unternehmens möglichst weit oben in den Google Treffern auftauchen zu lassen. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn der Autor Keywords in zu geringer Dichte, oder schlimmer, in zu hoher Dichte eingebaut hat oder andere stilistische Fehler in dem Text vorkommen. Insbesondere zu viele und zu dicht gepackte Keywords werden vom Google-Algorithmus mit einer Herabstufung der Webseite bestraft. Um dies zu vermeiden suchen Webseitenbeitreiber Personen, welche ihre Seite SEO-optimiert überarbeiten um ihre Position bei Google zu verbessern. Darüber hinaus kannst du als Backlink-Setzer Beiträge in Foren und fremden Blogs verfassen und dort Links zu bestimmten Webseiten einbauen. Ähnlich dem SEO-Optimierer ist die Arbeit als Lektor. Dabei korrigierst du andere Texte, oftmals sogar Bücher und überarbeitest diese stilistisch, grammatikalisch sowie orthografisch. Eine andere Möglichkeit Texte anderer Leute zu verarbeiten ist die Betätigung als Übersetzer. Insbesondere die Tätigkeiten als Lektor und als Übersetzer lassen sich zumindest in Teilzeit beruflich ausüben. Die Verdienstmöglichkeiten entsprechen dem Affiliate Marketing bzw. dem Beruf als Texter.

eBooks schreiben und verkaufen

Falls dir das Schreiben liegt, du jedoch nur ungern für jemand anderes arbeiten willst, bietet sich das Schreiben von eBooks an. Dies hat starke Ähnlichkeit mit dem Verfassen von kostenpflichtigem Content für deine eigene Website. Doch anstatt einem einzelnen Text, beziehungsweise einer ganzen Reihe von Texten zu unterschiedlichen Themen, schreibst du in diesem Fall eine umfangreichere Lektüre zu deinem Thema. Solche Texte müssen entsprechend gut recherchiert und aufgebaut sein um für potentielle Leser überhaupt interessant zu erscheinen. Die Tätigkeit unterscheidet sich letztlich nicht viel von der Tätigkeit eines klassischen Buchautors. Der Vorteil liegt darin, dass du nicht zwingend einen Verlag und auch keine Vertriebswege über Buchhändler benötigst. Du kannst deine eBooks deshalb durchaus vollständig in Eigenregie schreiben, veröffentlichen und verkaufen. Trotzdem hat es Vorteile, wenn du für einen Verlag schreibst. Dieser hat bereits Kenntnisse auf dem Gebiet und kann dich entsprechend betreuen. Darüber hinaus betreibt ein Verlag besseres Marketing und hat bereits etablierte Vertriebswege. Die Verdienstmöglichkeiten sind jedoch meist gering und betragen oft nur 1 – 3 EUR pro Download. Wenn du dein eBook selbst vermarktest, ist von 1 bis 50 Euro pro Verkauf alles möglich. Allerdings musst du erst mal Käufer finden und nur für wirklich gute Ebooks werden hohe Preis bezahlt.

Datenerfasser

Wenn du als Datenerfasser arbeiten möchtest, solltest du konzentriert und vor allem organisiert arbeiten können. Unternehmen sammeln auf vielfache Art und Weise Datensätze zu Produkten, Kundenmeinungen und den Kunden selbst. Da diese Datensätze jedoch oft auf unterschiedlichstem Wege gesammelt werden und entsprechend in unterschiedlichen Formen vorliegen, ist es für ein Unternehmen kaum möglich sie in einer angemessenen Form vollständig zu verarbeiten. Damit dies getan werden kann und die Daten sinnvoll verwendet werden können, müssen sie zunächst in eine einheitliche Form gebracht und in Datenbanken oder passende Datenverarbeitungsprogramme eingepflegt werden. Hier kommst du als Datenerfasser ins Spiel. Du bekommst die unterschiedlichsten Datensätze von einem Unternehmen in verschiedenen Formen zugeschickt, wobei die Datensätze insbesondere in Papierform vorliegen werden. Diese Datensätze musst du dann in einer sinnvollen Art sortieren und in unternehmensinterne Datenbanken einpflegen. Oftmals wirst du eine bestimmte Form vorgegeben bekommen, in welcher die Daten vorliegen sollen. Diese Vorgaben machen diese Aufgabe zwar noch langweiliger, jedoch vereinfachen sie deine Arbeit. Der Verdienst liegt, je nach Bundesland, bei etwa 1.500 Euro bis 2.000 Euro pro Monat.

Online Shop betreiben

In eine völlig andere Richtung geht die Arbeit als Betreiber eines Online Shops. Wenn du ein wenig geschäftstüchtig bist und Waren in einer Form anbieten kannst, welche das Interesse der Allgemeinheit weckt, dann lohnt es sich für dich einen eigenen Online Shop zu betreiben. Die Voraussetzungen um dies tun zu können sind denkbar einfach. Zunächst benötigst du eine gute Geschäftsidee und einen gleichmäßigen Vorrat der Produkte, welche du verkaufen möchtest. Zwar ist es als Händler nicht zwingend notwendig viel Wissen über die angebotene Produktgruppe zu haben, jedoch ist es von sehr großem Vorteil, wenn du weißt wovon du sprichst. Die zweite Voraussetzung ist eine eigene Homepage mit einer passenden Shop Software. Du solltest lediglich davon überzeugt sein, dass du regelmäßig mit dem Shop Geld einnehmen kannst, denn der Webspace inklusive der Webseite verursacht laufende Kosten und auch an anderer Stelle wirst du Kosten, wie etwa Steuern, haben, die gedeckt werden müssen. Ein Vorteil ist, dass es viele Baukasten Webseiten gibt, welche nicht programmiert, sondern lediglich nach deinen Vorstellungen konfiguriert werden müssen.

Handel über eBay und Amazon

Falls dir die Konfiguration einer Baukasten Webseite noch immer zu kompliziert ist, du keinen eigenen Webspace anmieten willst und großen Wert auf eine umfangreichere Betreuung legst, dann ist eine Alternative zum eigenen Online Shop der Handel über eBay und Amazon. Auf beiden Plattformen kannst du deine eigene Shop Seite betreiben und deine Waren regelmäßig darüber anbieten. Du hast darüber hinaus die Wahl anstatt in großem Umfang gewerblich zu agieren, lediglich als Privatperson ohne eigenen Shop Dinge gelegentlich zu verkaufen. Dadurch hast du eine besonders große Flexibilität und kannst deinen potentiellen Gewinn durch die investierte Arbeit steuern. Je mehr Waren du einstellst, was teilweise mit der Erstellung von guten Fotos und umfangreichen Produktbeschreibungen verbunden sein kann, desto mehr Chancen hast du darauf etwas zu verkaufen. Deine Gewinnspanne richtet sich jedoch auch nach dem Aufwand, den du betreibst, denn bessere Fotos und umfangreichere Produktbeschreibungen sind zwar arbeitsintensiver, jedoch locken sie mehr Kunden an und steigern deine Chancen auf Verkäufe. Zwei Alternative Plattformen zu eBay und Amazon sind eBay Kleinanzeigen und Etsy.

Aktienhandel

Eine weitere Möglichkeit im Internet Geld zu verdienen ist der Handel mit Wertpapieren. Auch hierfür gibt es mittlerweile eine große Anzahl von Plattformen, welche es auch Privatpersonen in kleinerem Umfang ermöglichen mit Aktien zu handeln. Da dieser Bereich vor allem in den letzten Jahren sehr stark wächst, bieten seriöse Plattformen umfangreiche Wissensdatenbanken, sowie Demo Versionen der Depots als Simulation an, in denen du dich mit der Software vertraut machen und ausprobieren kannst, wie der Handel abläuft und wie viel Geld du dabei verdient hättest. Somit hast du die Möglichkeit auf seriösen Plattformen zu testen, ob diese Möglichkeit Geld im Internet zu verdienen etwas für dich ist oder nicht. Du solltest in jedem Fall hierbei bedenken, dass der Handel mit Aktien immer ein gewisses Risiko für dich bedeutet. Diese Möglichkeit um Geld online zu verdienen beinhaltet durchaus die Möglichkeit, dass du auch Geld verlierst, wenn du Fehler machst oder Ereignisse auf dem Markt eintreten, welche nicht vorhergesehen werden konnten. Deine Gewinnspanne liegt, rein theoretisch, umso höher, je mehr Geld du investierst und Risiko du eingehst. Neben dem einfachen Kauf von Aktien kannst du auch mit Optionen oder Futures traden. Dies kann dir einerseits sehr hohe Gewinne, aber auch einen Totalverlust bescheren.

Vorsicht vor schwarzen Schafen

Wie du siehst, gibt es viele Möglichkeiten um online Geld zu verdienen. Doch es gibt auch schwarze Schafe. Mit unseriösen Angeboten werden leichtgläubige Personen angelockt und tappen in verschiedenste Fallen. Im besten Fall hast du deine Kontaktdaten preisgegeben und landest in einer Datenbank für werbetreibende Unternehmen und deine Daten werden verkauft, damit dir Werbung zugeschickt werden kann. Im schlimmsten Fall bist du jedoch einem weitaus gravierenden Betrug in die Falle gegangen. Du kannst plötzlich und unwissentlich ein teures Abo gebucht haben oder das Opfer von Phishing geworden sein. Im solchen Fällen kann dein Konto plötzlich komplett leer sein oder mit der Post kommen Abmahnungen und Anzeigen für Vergehen, die du selbst nicht begangen hast.

]]>
http://www.geldbericht.de/geld-verdienen-im-internet/feed/ 2
Abschreckende Beispiele von Menschen, die über Nacht zum Millionär geworden sind http://www.geldbericht.de/abschreckende-menschen-die-millionaer-wurden/ http://www.geldbericht.de/abschreckende-menschen-die-millionaer-wurden/#respond Sun, 19 Mar 2017 14:26:40 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3229

LottoscheinAuch wenn die meisten bereit sind, hart zu arbeiten, um Geld zu verdienen, gibt es auch viele Menschen, die scheinbar ohne große Mühe reich geworden sind.

Von den Stars aus Musik und Sport, die Millionen dafür bekommen, dass sie das tun, was ihnen Spaß macht, bis hin zu Kasinogewinnern, die große Summen erworben haben, weil sie beim Roulette Glück hatten – es scheint, als gäbe es eine Alternative zu der monotonen Arbeitswoche.

Aber nur, weil es viele Leute gibt, die sozusagen über Nacht zu Millionären geworden sind, bedeutet dies noch lange nicht, dass sie durch das erworbene Geld glücklicher geworden sind.

Dies trifft definitiv auf die aktuelle Generation der Reality-TV-Stars zu. Auch wenn Fernsehshows wie “Deutschland sucht den Superstar“ und “Germany’s Next Topmodel“ vielen normalen Menschen über Nacht zu Ruhm verholfen haben, ist es am Ende nicht immer so verlaufen, wie sie es sich vorgestellt haben.

Jeden Tag scheint es eine neue Schlagzeile in der Zeitung zu geben, in der die tragische Geschichte eines Reality-TV-Stars erzählt wird, der mit dem plötzlichen Druck, den der Ruhm mit sich bringt, nicht umgehen kann.

Daran sollte man auf jeden Fall denken, wenn man das nächste Mal sein Glück am Roulette-Rad versucht. Dank Websites wie dem Lucky Nugget Casino, dessen Blog Wege aufzeigt, wie man seine Roulette-Strategie verbessern kann, mag es scheinen, als sei der Reichtum näher ist als jemals zuvor, aber man sollte auf jeden Fall darüber nachdenken, wie man verantwortlich mit solch hohen Summen umgeht.

Ähnliches zeigt sich auch, wenn man die Geschichte von Klaus Schmidt liest. Obwohl der Unternehmer innerhalb kürzester Zeit Millionenbeträge verdient hat, weil er die Sodastream-Maschinen erfunden hatte, hat er sein Vermögen durch unüberlegte Einsätze bei Kartenspielen im Kasino verloren.

Es scheint, als gäbe es abschreckende Beispiele über finanzielle Exzesse aus allen Bereichen des Lebens, die zeigen, wie schwer es sein kann, sein Geld zu behalten.

Von legendären Sportstars wie Boris Becker, der wegen seines Bankrotts vor Gericht steht, bis hin zu Musikern wie 50 Cent, der nur ein paar Jahre nach seinen größten Chart-Erfolgen auf einmal mittellos war – offenbar ist es schwierig, mit Reichtum verantwortlich umzugehen.

Vor allem scheint eines deutlich zu werden: Je kürzer es dauert, wohlhabend zu werden, desto einfacher ist es, alles wieder zu verlieren. Dies trifft definitiv auf diese Lottogewinner zu, die uns Stoff zum Nachdenken geben, wenn wir das nächste Mal einen großen Gewinn im Online-Kasino erzielen.

]]>
http://www.geldbericht.de/abschreckende-menschen-die-millionaer-wurden/feed/ 0
Für wen eignen sich eigentlich Sofortkredite? http://www.geldbericht.de/sofortkredite/ http://www.geldbericht.de/sofortkredite/#comments Sun, 19 Mar 2017 13:44:17 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3236

BargeldWird kurzfristig Fremdkapital benötigt, um beispielsweise eine wichtige größere Anschaffung zu tägigen, dann kann die Aufnahme eines Kredites mitunter mit sehr viel Bürokratie verbunden sein. So muss der interessierte Kreditnehmer nicht nur einen hohen Aufwand betreiben, um die für den Kreditantrag erforderlichen Dokumente beizubringen. Auch bis zum Erhalt der Bewilligung – oder der Ablehnung – vergeht nicht selten viel Zeit. In Anbetracht dessen liegt es nahe, direkt einen Sofortkredit ins Auge zu fassen. Bei diesem Konzept erfolgt die Kreditvergabe schnell, sicher und unkompliziert. Die Authentifizierung erfolgt oft per Video-Ident, sodass der Antragsteller selbst den Weg zur Post oder zur Filialbank sparen kann. Während bei den meisten Banken im Rahmen einer Kreditaufnahme nicht selten versteckte Kosten anfallen, ist das bei dem Anbieter Vexcash anders. Alles ist transparent und sehr kundenorientiert konzipiert, sodass sich der Kunde von Anfang an gut und sicher aufgehoben fühlt.

Weil Vexcash die Möglichkeit bietet, Kredite schon ab einer Höhe von 100,- Euro in Anspruch zu nehmen, wirkt sich dies auf die Bonität des Kreditnehmers in einem nicht allzu hohen Maße aus. Kreditbeträge von bis zu 5.000,- Euro gehören dabei zur Kategorie der Kleinkredite. Die flexiblen Kreditkonditionen sowie die kundenorientierten Laufzeiten machen den Sofort-Kredit überdies zum echten Vorteil für Vexcash-Kunden. Das heißt, dass der Nutzer im Anschluss wieder frei und unabhängig ist, ohne dauerhaft an Verpflichtungen gebunden zu sein.

Sofortkredite – entscheidende Vorteile für den Kunden

Wer einen klassischen Ratenkredit in Anspruch nehmen möchte, muss in der Regel eine gute Bonität vorweisen. So durchläuft jeder Kreditnehmer eine individuelle Bonitätsprüfung. Je nach Score-Wert erfolgt im Anschluss eine Bewilligung oder eine Ablehnung des Kreditantrages. Sofortkredite mit einer Höhe von bis zu 5.000,- Euro können an Kreditwillige vergeben, die einen Score-Wert von D oder niedriger aufweisen. Selbst wer einen Score-Wert von M hat, kann unter bestimmten Voraussetzungen den gewünschten Sofortkredit erhalten.

Deshalb sind Onlinekredite so attraktiv

Onlinekredite erfreuen sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. War es noch vor wenigen Jahren Usus, persönlich bei der Hausbank des Vertrauens vorzusprechen, um einen Darlehensantrag zu stellen, hat sich dies bis heute nachhaltig geändert. Sicherlich wurde das persönliche Gespräch mit dem Sachbearbeiter der Bank nicht von jedem Kreditinteressenten als angenehm empfunden. Insofern profitiert man bei der Inanspruchnahme eines Internetkredites von weitaus mehr Freiheit – und überdies von einer höheren Kostenersparnis. Die Erfahrung zeigt, dass Internet- bzw. Direktbanken weitaus attraktivere Konditionen zu bieten haben, als die Filialbank. Darüber hinaus ist auch das Kreditangebot erheblich attraktiver.

]]>
http://www.geldbericht.de/sofortkredite/feed/ 1
Die Umsatzsteuer ist die relevanteste Steuer im Steuerrecht http://www.geldbericht.de/umsatzsteuer/ http://www.geldbericht.de/umsatzsteuer/#respond Sun, 19 Mar 2017 12:21:20 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3205

FinanzamtDie Umsatzsteuer ist eine der relevantesten Steuern im nationalen und internationalen Steuerbereich. In Deutschland sind die Regelungen in den vergangenen Jahren schwerpunktmäßig recht konstant geblieben. Immer einmal wieder gibt es jedoch zumindest in Nuancen durchaus Modifikationen. So haben bespielweise Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs Einfluss auf die Gesetzgebung des Bundesfinanzhofs. Die Konstrukte hierbei können für einen Laien recht schwierig zu verstehen sein.

Umsatzsteuer: Die Regeln im Überblick

Die Umsatzsteuer wird auch umgangssprachlich mit dem Begriff der Mehrwertsteuer bezeichnet. Sie gehört zu den Steuerarten, die für den Staat Einnahmen mäßig am relevantesten sind. Des Weiteren sind beinahe alle Menschengruppen täglich mit ihr konfrontiert. Unabhängig davon, ob beispielsweise eine normale Handwerker Vollberufs-Selbständige oder Nebenberufs-Selbständig ist, gelten hier in Summe die gleichen umsatzsteuerlichen Rechte sowie Pflichten für die Ein- sowie Ausgangsrechnungen. Als grundlegende Faustregel hierbei gilt, je höher der Umsatz in einem Handwerksbetrieb ist, umso mehr auch an Umsatzsteuer abzuführen.

Das Umsatzsteuerprinzip ist prinzipiell recht einfach. Mit der eigentlichen Umsatzsteuer soll lediglich der private Endverbraucher belastet werden, jedoch nicht der umsatzsteuerpflichtige Unternehmer. Komplizierter sind hierbei die einzelnen Steuerregelungen zur Umsatzsteuer in der Praxis.

Wer muss nun an welcher Position Umsatzsteuer bezahlen?

Als Handwerksunternehmen, übt man grundsätzlich in Summe umsatzsteuerpflichtige Umsätze aus. In den Rechnungen an die Kunden wird die Umsatzsteuer einzeln ausgewiesen. Im Gegenzug hierzu erhält man aus der Summe der Rechnungen anderer Firmen, die an das eigene Handwerksunternehmen ausgewiesene Umsatzsteuer als Vorsteuer wieder erstattet.

Beispiel: Ein Handwerksunternehmen stellt einem Kunden eine Rechnungen in Höhe von 80.000 Euro zzgl. 15.200 Euro Umsatzsteuer aus. Für eine betriebliche Investition musste das Unternehmen andere Rechnung im Rahmen von 20.000 Euro zzgl. 3.800 Euro Umsatzsteuer bezahlen.

Berechnung:
Umsatzsteuer aus den Ausgangsrechnungen 15.200 Euro
– Vorsteuer aus den Eingangsrechnungen -3.800 Euro
= Umsatzsteuerzahllast an das Finanzamt 11.400 Euro

Wenn man nicht buchführungspflichtig ist und der eigentliche Vorjahresumsatz nicht über 61.356 Euro lag, profitiert man hierbei mehr vom Vorsteuerabzug im Rahmen der Vorsteuerpauschalierung. Hiernach stehen dem Unternehmen dann unabhängig davon, ob überhaupt Vorsteuern entstanden sind, pauschale Vorsteuererstattungen zu.

Wann muss die Umsatzsteuer dann an das Finanzamt abgeführt werden?

Wie oft müssen im Jahr die in den Rechnungen ausgewiesene Umsatzsteuer an das Finanzamt abgetreten werden. Das hängt davon ab, wie häufig das Finanzamt von dem Unternehmer die eigentliche elektronische Übermittlung der Umsatzsteuer-Voranmeldung in der Praxis erwartet. Das wiederum ist in der Abhängigkeit der Vorjahresumsätzen.

Regeln, die hierbei relevant sind:

  • Umsatzsteuerzahlungen höher als 7.500 Euro / Monat
  • Alle Existenzgründer in den ersten 2 Jahren in der Gründungsphase
  • Die Erstattungen von mehr als 7.500 Euro Freiwillig im Monat
  • Eine Umsatzsteuerzahlungen von weniger als 1.000 Euro pro Kalenderjahr
  • Umsatzsteuerzahlungen in Summe hierbei mehr als 1.000 Euro bis zu maximal 7.500 Euro im Vierteljahr
  • Die eigentliche elektronische Übermittlung der Umsatzsteuer-Voranmeldung an das Finanzamt und deren regulären Zahlungen müssen bis spätestens am 10. Tag nach Ablauf des eigentlichen Voranmeldungszeitraums erfolgen.

Kann man die eigentliche Umsatzsteuer-Voranmeldung auch später an das Finanzamt übermitteln?

Wird die eigentliche Umsatzsteuer-Voranmeldung verspätet an das zuständige Finanzamt übermittelt, droht die Festsetzung eines entsprechenden Verspätungszuschlags. Sollte man beispielsweise einen Monat länger Zeit haben wollen, kann das bei dem zuständigen Finanzamt dann beantragt werden.

Man kann dann eine Dauerfristverlängerung beantragen. Hierbei muss die eigentliche Umsatzsteuer-Voranmeldung immer einen Monat später als der gesetzlich, vorgeschrieben Turnus an das Finanzamt übermittelt werden. Der Antrag ist hierbei unbedingt in elektronischer Form zu stellen.

Fazit

Um sich umsatzsteuerlich insbesondere als Unternehmer einen fachlichen Überblick zu verschaffen, ist es notwendig, eine kompetente steuerliche Beratung mit hinzuzuziehen, respektive sich auch fachlich selbst zu belesen. Es gibt hierzu ganz unterschiedliche Fachliteratur, wie unter folgendem Link https://shop.haufe.de/thema-umsatzsteuer zu finden. Es ist hilfreich sich bevor die Umsatzsteuerthematiken relevant werden, fachlich zu informieren und für sich die optimalsten Lösungswege und Handlungskompetenzen zu entwickeln.

]]>
http://www.geldbericht.de/umsatzsteuer/feed/ 0
Das gefährdete Vermögen der deutschen Sparer http://www.geldbericht.de/gefaehrdete-vermoegen-deutschen-sparer/ http://www.geldbericht.de/gefaehrdete-vermoegen-deutschen-sparer/#comments Sun, 19 Mar 2017 11:23:29 +0000 http://www.geldbericht.de/?p=3148

GeldstapelDeutsche Sparer gelten als konservativ. Sehr konservativ sogar. Während in anderen Ländern die Anlage in Wertpapiere boomt, greifen die Deutschen immer noch stark auf Sparkonten und Festgelder zurück. Auch wenn diese Strategie trotz schlechter Zinslage für ein um 4,8 Prozent gestiegenes Geldvermögen gesorgt hat, so sehen die Aussichten für die Zukunft schlecht aus.

Viele Deutsche können ihr Geld nicht vermehren

Sage und schreibe 5,7 Billionen Euro betrug das Geldvermögen der deutschen Sparer Ende letzten Jahres, wie die DZ Bank berichtet. Allein letztes Jahr sind 230 Milliarden Euro hinzugekommen. Jeder Bundesbürger hat somit im Schnitt über 2.800 Euro an zusätzlichen Rücklagen gebildet. Während dieser Durchschnittswert natürlich verschweigt, dass es innerhalb der Bevölkerung ein deutliches Ungleichgewicht gibt, wirkt ein anderes Problem deutlich schwerer: die Deutschen sparen nicht klug und fahren damit letzten Endes sogar schlechter als viele andere Länder, in denen weniger Geld zurückgelegt wird. Während sich derzeit eigentlich nur bei der Anlage mit Aktien etwas verdienen lässt, liegt das Geld der Deutschen zu 70 Prozent auf Spar- und Tagesgeldkonten, bei Versicherungen und sogar bar zuhause. Von nennenswerten Zinsgewinnen kann man hier nirgendwo mehr ausgehen.

Während der Deutsche Aktienindex DAX im vergangenen Jahr immerhin ein Plus von knapp sieben Prozent verzeichnen konnte, investieren keine 17 Prozent der Deutschen in entsprechende Wertpapiere oder Investmentfonds. Hinzu kommt, dass immer mehr zurückgelegt wird und die Sparquote mittlerweile bei 9,8 Prozent liegt, während das Einkommen im Schnitt nur um 2,5 Prozent gestiegen ist. Anstatt zu konsumieren, legen immer mehr Deutsche immer mehr Geld auf die hohe Kante – und das zu einem Ertrag von nahezu Null.

Sparer anderer Länder machen es besser

Dadurch entsteht so langsam aber sicher ein großes Problem, denn während in Deutschland mehr gespart wird als anderswo, ist das Netto-Geldvermögen, also das Ersparte abzüglich der Schulden, in anderen Staaten teils deutlich größer. Selbst in wirtschaftlich geschwächten Ländern wie Italien oder Spanien besitzen die Bürger mehr und in wirtschaftlich ähnlich aufgestellten Ländern sogar teilweise doppelt so viel. Lag das Netto-Geldvermögen pro Kopf in Deutschland vorletztes Jahr bei 47.680 Euro, so betrug es in Großbritannien sage und schreibe 95.600 Euro und in den USA sogar 160.950 Euro. Dabei konnten Anleger auch Erfahrungen mit iFOREX und anderen Geschäften am Devisenmarkt machen.

Der Grund für diese Unterschiede liegt in klügeren Anlagen. Italiener haben in den letzten drei Vorjahren zum Beispiel mit ihrem Vermögen im Schnitt eine Rendite von 4,6 Prozent jährlich erwirtschaftet, in Spanien waren es sogar fünf Prozent. In Deutschland sieht es dagegen düster aus, die durchschnittlich erzielte Rendite lag in diesem Zeitraum gerade einmal bei 2,3 Prozent. In den Niederlanden wuchs das Netto-Vermögen um 23.330 Euro – ohne dass die Niederländer überhaupt mehr Geld zurücklegten. Im Gegenteil: sie lösten im Schnitt 5.510 Euro an Ersparnissen auf und gönnten sich von diesem Geld etwas. Die Deutschen verzichten und sparen dagegen. Und kommen am Ende dennoch zu nichts.

]]>
http://www.geldbericht.de/gefaehrdete-vermoegen-deutschen-sparer/feed/ 1